Nachwuchsfilm

Einreichfristen & Sitzung Vergabeausschuss

Einreichfristen

6. - 20. September 2021
25. Oktober - 8. November 2021

Sitzung Vergabeausschuss

20. Oktober 2021
8. Dezember 2021

Nachwuchsfilm

Die Nachwuchsfilmförderung ist eine spezielle Form der Produktionsförderung. Sie setzt dort an, wo die Ausbildung endet und die ersten Schritte ins Berufsleben erfolgen. Insgesamt stehen für das Jahr 2021 rund 1,85 Mio. Euro für Nachwuchsproduktionen zur Verfügung. In den Bereichen Abschluss-, Erstlings- und kombinierte Abschluss-/Erstlingsfilme sind nur Studenten und Absolventen der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) und Hochschule Macromedia in München (Macromedia) antragsberechtigt, die einen Vollstudiengang in Regie oder Produktion durchlaufen haben. Studentische Übungsfilme werden nicht gefördert.

Abschlussfilme

Abschlussfilme von Studenten der HFF und der Macromedia können mit einem Gesamtbetrag von bis zu 700.000 Euro pro Jahr gefördert werden, wobei die Antragssumme der HFF für Kurz- und Langfilme die Fördersumme von 65.000 Euro nicht überschreiten soll. Die Antragssumme der Macromedia für Kurz- und Langfilme soll die Fördersumme von 32.500 Euro nicht überschreiten. Dem Antrag ist eine Bestätigung der jeweiligen Hochschule beizufügen.

Erstlingsfilme

Erstlingsfilme von Absolventen der HFF und der Macromedia können mit einem Gesamtbetrag von bis zu 850.000 Euro pro Jahr gefördert werden. Zum Zeitpunkt der Antragsstellung darf der Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Das Abschlusszeugnis der jeweiligen Hochschule ist dem Antrag beizufügen.

Kombinierte Abschluss-/Erstlingsfilme

In Ausnahmefällen können kombinierte Abschluss-/Erstlingsfilme von Studenten der HFF und der Macromedia gefördert werden. Die Antragssumme soll dabei die Fördersumme von 165.000 Euro nicht übersteigen.

Andere Nachwuchsfilme

Begabte junge Filmemacher, die nicht an einer Filmhochschule studieren oder studiert haben, können in der Kategorie "Andere Nachwuchsfilme" finanzielle Hilfe für ihre ersten Filmvorhaben erhalten. Die Filmemacher müssen eine schulische oder berufliche Ausbildung abgeschlossen, einschlägige Erfahrungen in einer professionellen Tätigkeit im Filmbereich haben und sollten das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Nicht gefördert werden Filmemacher, die noch ein Studium an einer Filmhochschule anstreben. Für Animationsprojekte einschlägiger bayerischer Hochschulen gelten spezielle Regelungen (siehe Merkblatt zur Nachwuchsförderung).

Gefördert werden können Lang- und Kurzfilme, wobei die Antragssumme bei Kurzfilmen die Fördersumme von 32.500 Euro bei Langfilmen die Fördersumme von 40.000 Euro nicht übersteigen soll. Der Gesamtbetrag für "Andere Nachwuchsfilme" beträgt bis zu 300.000 Euro pro Jahr.

Bayerneffekt

Mindestens 150% der beantragten Fördersumme soll in Bayern ausgegeben werden. Der vom Produzenten im Antrag angegebene Bayerneffekt und die angegebenen Drehtage müssen mindestens erreicht werden und werden im Fall einer Förderempfehlung Bestandteil des Darlehensvertrags.

Antragstellung

Dem Antrag ist das Drehbuch, eine Kalkulation, ein Finanzierungsplan, ein Nachweis zum Erwerb der Verfilmungsrechte sowie eine Stab- und Besetzungsliste beizufügen.

Anträge auf Nachwuchsfilmförderung können zu allen fünf FFF-Vergabesitzungen eines Jahres nur über das Online-Antragsportal eingereicht werden.

Ein Beratungsgespräch mit der zuständigen Förderreferentin bis 14 Tage vor Ende der Einreichfrist ist Voraussetzung für die Antragsstellung im Bereich Nachwuchsfilm.

Ausführliche Informationen zur Einreichung sind zudem im Merkblatt Produktionsförderung Nachwuchsfilm zusammengestellt.

Abwicklung bei Förderempfehlung

Alle Dokumente für die weitere Förderabwicklung im Fall einer Förderempfehlung (z.B. Verträge, Erlösabrechnungen) sind ebenfalls nur über das Online-Antragsportal einzureichen.

Bayerischer BankenFonds

Bürgschaftsmodell Bayerischer Bankenfonds

Der Bayerische BankenFonds (BBF) übernimmt für Produktionen von Studenten und Absolventen der HFF und der Macromedia (im Fall von Abschluss-, Erstlings- und kombinierte Abschluss-/Erstlingsfilme, die als Koproduktionen mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) entstehen) Bürgschaften für die jeweilige Senderbeteiligung (Anzahlungsraten) des BR. Es können Anträge mit einer Senderbeteiligung bis zu max. 300.000 Euro eingereicht werden. Als Entgelt für die Übernahme der Bürgschaft werden 2% des Bürgschaftsbetrages p.a. über die Laufzeit in Rechnung gestellt (Valutierung der 1. Rate bis zur Rückgabe der Bürgschaft durch den BR).

Der ausgefüllte und rechtsgültig unterzeichnete Bürgschaftsantrag und -auftrag sind jeweils in 2-facher Ausführung in Papierform einzureichen.

Anträge

Für die Antragstellung nutzen Sie bitte das Online-Antragsportal


Zum Antragsportal

Downloads

Die Merkblätter, Antragsformulare, Einreichfristen und die FFF-Richtlinien zur Nachwuchsfilmförderung können Sie hier als PDF-Dokumente downloaden.

Ihre Ansprechpartnerin für den Förderbereich Nachwuchsfilm

Saskia Wagner

Förderreferentin Nachwuchsfilm, Produktion Kino-Dokumentarfilm, Produktion Kinofilm bis 3 Mio. Euro, Besonderer Kinderfilm, VR
089 - 544 602 - 21