Green Filming

Grüner geht immer!Checkliste

Grün ist die Farbe der Zukunft

Hier finden Sie von der Film Commission Bayern zusammengestellte praktische Hinweise, wichtige Tipps und Links zum ökologisch-nachhaltigen "Grünen" Produzieren. 

Die Inhalte auf diesen Seiten werden kontinuierlich erweitert. Wir freuen uns auch  über Ihre Erfahrungen und Hinweise.

Jede Produktion ist anders und bringt unterschiedliche Umweltauswirkungen  mit sich.

Nachhaltiges Produzieren führt nicht zwangsläufig zu höheren Kosten. Es hat sich inzwischen viel getan und es gibt längst Technik, die es ermöglicht, sowohl ressourcenschonend als auch kostensparend zu arbeiten. 

Es kann hilfreich sein für den Anfang die drei wichtigsten Themen für die eigene Produktion zu definieren und mit diesen zu beginnen und nach und nach weitere Bereiche umzustellen.

Die CHECKLISTE hilft dabei, erste Ansatzpunkte für Ihr Projekt zu finden um diese Ziele zu erreichen:
 

  • Weniger CO2-Emissionen und Treibhausgase - die Hauptverursacher der Erderwärmung und damit absolute Priorität.
  • Weniger Ruß, weniger Feinstaub und weniger Stickoxide - in Deutschland die wichtigsten Verursacher der Luftverschmutzung.
  • Vermeidung umweltschädlicher Substanzen und Gifte.
  • Verminderung von Ressourcen-Verbrauch.
  • Weniger Plastik und Müll

 

Die Produktionsverantwortlichen sind wichtige Impulsgeber für das nachhaltiges Produzieren. Sie geben die Richtung vor und müssen das Team frühzeitig über die Schritte informieren. Sie sollten einen Nachhaltigkeitsbeauftragten im Team bestimmen oder im besten Fall einen Green Consultant ins Team bringen.

Mit deren Wissen, Beratung und Unterstützung lässt sich eine Produktion konsequent grüner produzieren. Und das muss am Ende nicht teuerer sein.

Aufgaben der Green Consultant / Nachhaltigkeitsbeauftragten:

  • koordiniert die Aktivitäten für eine nachhaltige Produktion
  • identifiziert die wichtigsten Maßnahmen um Ressourcen zu sparen damit diese frühzeitig eingeplant werden können
  • informiert, sensibilisiert und motiviert das Team während der Produktion
  • Kennt Tools und Dienstleister
  • Protokolliert und dokumentiert die Ergebnisse um diese am Ende mit dem Produzenten zu validieren und zu reflektieren um vielleicht bei der nächsten Produktion noch besser zu werden

Wie findet man einen GREEN CONSULTANT?

BUNDESVERBAND GREEN CONSULTANT

NETZWERK GREEN CONSULTANTS

GREEN CONSULTANTS BAYERN

 

Weiterbildung zum Green Consultant

Die IHK München und Oberbayern bietet seit 2020  zertifizierte  Lehrgänge zum Green Consultant Film und TV an. Der  nächste Kurs startet am 7. März 2022.
Der FFF Bayern hat die Entwicklung des Curriculum gefördert, die Film Commission Bayern den Prozess aktiv begleitet. 

Anmeldung über die IHK München und Oberbayern.

Filmproduktionen verursachen große Mengen an Treibhausgasemissionen. Mit einem CO2-Rechner lässt sich  der  CO₂-Verbrauch einer Filmproduktionen detailliert berechnen und potentielle Einsparmöglichkeiten erkennen. 

CO2 RECHNER FÜR FILM UND TV PRODUKTIONEN

KLIMAKTIV

Die ökologische Nachhaltigkeit der Produktionsweisen ist in der Branche mittlerweile ein wichtiges Thema und auch für Sender, Förderungen und Verbände ein Kriterium, das sich in freiwilligen wie auch in verbindlichen Selbstverpflichtungserklärungen, Richtlinien und Empfehlungen findet. Hier eine Übersicht unterschiedlicher Initiativen:

 

GREEN MOTION

Ein Bündnis aus Branchenvertreter:innen des deutschen Film-, TV- und VoD-Marktes wird ab 1. Januar 2022 einen großen Teil ihrer Produktionen klima- und ressourcenschonend herstellen. Sie geben dazu eine verbindliche Selbstverpflichtung ab. Im gemeinsamen Arbeitskreis „Green Shooting“ haben Vertreter:innen von Sendern, Produktionsunternehmen,  Streaming Diensten und Filmförderern hierfür erstmals einheitliche ÖKOLOGISCHE MINDESTSTANDARDS für nachhaltige Produktionen entwickelt. Die Mindeststandards sehen 21 „Muss-Vorgaben“ vor. Damit eine Produktion mit dem Label „green motion“ ausgezeichnet werden kann, müssen mindestens 18 dieser Vorgaben erfüllt werden. Der seitens der Produktionsfirma einzureichende Abschlussbericht wird von dem Förderer, Sender oder VoD-Dienst, der an der Produktion beteiligt ist, geprüft.

 

GREEN SHOOTING

Der Arbeitskreis Green Shooting wurde 2017 von der MFG gegründet um Filmproduktionen dabei zu unterstützen  ihre Projekte langfristig ökologisch - nachhaltiger herzustellen und den CO₂-Fußabdruck der Branche zu reduzieren. 

100 GRÜNE PRODUKTIONEN

Das Projekt 100 Grüne Produktionen ist eine Initiative des Arbeitskreises „Green Shooting“ mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Initiative für nachhaltiges Produzieren ist im Sommer 2020 deutschlandweit mit einer Pilotphase, der "Selbstverpflichtung zu 100 ökologisch nachhaltig hergestellten Produktionen" gestartet. Mitglieder des Arbeitskreises „Green Shooting“ wie TV- Sender und Produktionsfirmen haben sich freiwillig dazu verpflichtet, in den Jahren 2020 und 2021 insgesamt 100 Film- und TV-Produktionen nach festgelegten ÖKOLOGISCHEN NACHHALTIGKEITSKRITERIEN zu produzieren. 

Die Abschlussberichte der 100 Produktionen werden wissenschaftlich ausgewertet und zu einem deutschlandweiten Standard weiterentwickelt. Ziel ist die Einführung verbindlicher Nachhaltigkeitskriterien für die Filmförderung des Bundes, der Filmförderungsanstalt (FFA).

 

KEEN TO BE GREEN - die Nachhaltigkeitsinitiative der German Film Commissions

Die bundesweite Nachhaltigkeitsinitiative „Keen to be green“ der German Film Commissions wurde im Mai 2020 ins Leben gerufen, um Film- und Medienschaffende im Bereich nachhaltiger Arbeitsprozesse individuell weiterzubilden und allen Interessierten die Möglichkeit zu bieten, sich über neueste Entwicklungen zum Thema „Grünes Filmen“ zu informieren und auszutauschen. Die Online Seminare und virtuellen Netzwerktalks richten sich themenspezifisch an einzelne Gewerke und übergreifend auch an alle Filmschaffenden, Produzenten, Sender, Streamer etc. Fast alle Bundesverbände der Film- und TV-Branche konnten inzwischen als Partner von „Keen to be green“ gewonnen werden. 

 

Der Transport spielt in (nahezu) jeder Produktion eine große Rolle. Was es zu beachten gibt und was Sie ändern und verbessern könnten.

Flüge

Inzwischen wissen wir es eigentlich alle: Flüge erzeugen eine bedeutende Menge an CO2. In Zahlen: Ein Flug erzeugt 950% mehr Emissionen als eine Fahrt mit der Bahn.

Vergleichen lohnt sich auch hier - z.B. mit der App Routerank. Sie gibt die tatsächliche Reisedauer an, inklusive Anfahrt zum Flughafen, Check-In etc. Wenn man mit all diesen zusätzlichen Fahrten die Reisezeit betrachtet, sind viele Flugreisen gar nicht sinnvoll oder die Zeitersparnis nur minimal. Außerdem gibt die App die CO2 Ersparnis an. Ein guter Anreiz, wenn es heißt: Das Team muss überzeugt und mit ins Boot bzw. auf die Schienen geholt werden

ROUTERANK

LKWs

Inzwischen wächst der Fuhrpark bei vielen Produktionen. LKWs sind die größten Verbraucher und stoßen häufig am meisten CO2, Feinstaub und Stickoxide aus. Die einzig valide Alternative zu Diesel in diesem Bereich? CNG = Erdgas.

CNG hat über 90% weniger Feinstaub, 70% weniger Stickoxide und 5% weniger CO2 im Vergleich zu Diesel. Bio-CNG ist sogar fast CO2-neutral und mittlerweile an immer mehr Tankstellen erhältlich. Ein weiteres Plus: CNG ist deutlich günstiger als Diesel.

CNG-LKWs gibt es von IVECO, bisher aber leider bei keinem einzigen Verleiher. SIXT plant ein Pilotprojekt und möchte CNG-LKWs auf den Verleih-Markt bringen.

PKWs

Auch wenn wir es alle besser wissen, der CO2-Ausstoß hervorgerufen durch Autoverkehr steigt weiter an. Aber was tun? Ganz grundsätzlich gilt: Fahrgemeinschaften bilden und so oft wie möglich auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Ansonsten möglichst umweltfreundliche PKWs nutzen:

  • für Kurzstrecke und Stadt: Elektro, Hybrid oder CNG
  • für mittellange Strecken: Hybrid oder CNG
  • für Langstrecken: CNG-Fahrzeuge als die oft umweltfreundlichste, praktikabelste und auch günstigste Wahl nutzen. Denn CNG bedeutet 25% weniger CO2 im Vergleich mit Benzin bzw. nahezu CO2-Neutralität bei Bio-CNG.

CNG

In München gibt es eine BERATUNGSSTELLE und einen CNG-CLUB, die Auskunft geben (hier finden Sie auch eine CNG-Tankstellen-App).

Umweltfreundlichere Fahrzeuge finden Sie außerdem bei

MEDIAS (Hybrid und CNG)

SIXT (Elektro und bald CNG, Ansprechpartner ist GUIDO WULF).

Die CO2-Emissionen - Müll, Energie, Wasser sind die entscheidenden Punkte, wenn es um die Umweltverträglichkeit von Hotels geht. Insbesondere Hotel erzeugte CO2-Emissionen schlagen hier zu Buch: Beim "Tatort" betrug etwa der CO2-Anteil der Hotels an den Gesamtemissionen bis zu 40%.

Der folgende Kriterienkatalog sollte für die Wahl eines umweltfreundlichen Hotels berücksichtigt werden:

  • Öko-Strom?
  • Energiesparmassnahmen (Licht/ Heizung/ Klima/ Warmwasser)?
  • Müllvermeidung/ Recycling?
  • Wassersparmassnahmen?
  • Verkehrsanbindung an öffentliche Verkehrsmittel oder Shuttles?
  • Regionales/ Bio-Essen auf dem Menü?

 

Die folgenden Hotels und Suchmaschinen helfen Ihnen, nachhaltigere und umweltverträglichere Unterkünfte für Ihre Produktion zu finden.

Grüne Hotels in München und Umgebung:

RUBY LILLY in München
COCOON HOTELS in München
DERAG LIVING HOTEL am Viktualienmarkt in München
ALTER WIRT in Grünwald
BO-PARKHOTEL in Bad Aibling
DAS BADER HOTEL in Parsdorf bei München

Hotelketten 
Die folgenden Hotelketten führen (unterschiedliche) Umweltprogramme durch, hier lohnt ein Blick auf die jeweilige Webseite.

MOTEL ONE
ACCOR  (Ibis, Mercure, Novotel, Sofitel)
NH HOTELS
LIVING HOTELS
BEST WESTERN
DORINT
HILTON
INTERCITY
MARITIM
SCANDIC

Suchmaschinen für umweltfreundliche Hotels:

VIABONO
CERTIFY GREEN HOTELS
FAIR UNTERWEGS
BIO HOTELS
GREEN KEY
GREEN GLOBE

Alternative Unterkünfte

Auch sollte die Unterkunft in Ferienapartments in Betracht gezogen werden, denn das Unterbringen mehrerer Teammitglieder in einer Wohnung spart viel Energie und damit CO2 ein. Immer mehr Sender fordern dies explizit von Ihren Produktionsfirmen.

In den Produktionsbüros gibt es unausgeschöpftes Sparpotential. Und zwar nicht nur in Bezug auf die Umwelt, sondern auch auf das Geld.

Strom

Öko-Strom bedeutet 90% weniger CO2 im Vergleich zum üblichen deutschen Strommix. Der Wechsel ist in den meisten Fällen völlig ohne Mehrkosten durchführbar.

Ein Suchportal für Ökostromanbieter finden Sie HIER,

Stadtwerke München Ökostrom HIER.

 

Heizung

Schon 1 Grad weniger bedeutet 6% weniger Energieverbrauch. Auch nachts und am Wochenende die Heizung niedrig zu stellen oder ganz auszuschalten spart nicht nur Energie, sondern darüber hinaus eine Menge Geld. Es gibt mittlerweile sogar Bluetooth-Thermostate für Heizkörper, dann läuft die Regulierung (fast) von alleine und kann individuell für jeden einzelnen Heizkörper angepasst werden.

Weitere Tipps zum Heizen und Sparen von Heizkosten im Büro können Sie HIER und HIER nachlesen.

 

Drucker

Die Investition in einen neuen Tintenstrahldrucker lohnt sich: Sie sparen bis zu 50% an Druckkosten und jede Menge Energie, Giftstoffe und CO2.

Entsprechende Anbieter finden Sie HIER und HIER.

 

Büromaterial

Herkömmliches, 'normales' Kopier- und Druckerpapier bringt mit sich, dass Bäume gefällt werden müssen sowie einen sehr hohen Wasser- und Energieverbrauch. Wer stattdessen Recycling Papier nutzt, lässt Bäume stehen und spart schon bei einer 500-Blatt-Packung ganze 16 Kilowatt Strom und 80 Liter Wasser!

Eine gute Bezugsquelle für Recycling Papier und weitere ökologische Büroartikel finden Sie unter diesem LINK.

 

Papierlose Produktion

Oder gleich papierlos arbeiten! Es gibt Produktions-Software und zahlreiche intelligente Apps, die Papier sparen helfen - und kostbare Zeit.

YAMDU bietet Lösungen fürs Produktionsmanagement.

PREPRODUCER ist eine kollaborative Software für Filmprojekte - von der gemeinsamen Stoffentwicklung über Drehplanung bis hin zum Budgeting.

SYNCONSET bietet Crew und Studio Tools.

Energie ist einer der ersten Bereiche, die einem zum Thema Umweltfreundlichkeit einfallen. Auch über den Einsatz von Ökostrom hinaus, lässt sich einiges tun, um für umweltfreundlichere und nachhaltigere Drehbedingungen in Bezug auf den Energieverbrauch zu sorgen.

Ökostrom

Eine der einfachsten Methoden, um den CO2-Ausstoß einer Produktion - oder einer ganzen Firma - zu senken, ist Ökostrom. Mit dem Einsatz von Ökostrom lassen sich nämlich auf einen Schlag 90% an CO2 gegenüber dem deutschen Strommix einsparen. Und das bedeutet auch gar keinen zusätzlichen Aufwand oder Kosten, denn Ökostrom ist mittlerweile in den meisten Städten zu einem vergleichbaren oder sogar günstigeren Preis als der übliche Strommix erhältlich.

On Location

Festanschluss

Die beste Lösung für die Stromversorgung am Set ist nach wie vor ein Festanschluss - und zwar am besten mit Ökostrom. Dieser ist in den meisten Fällen ab 320 Euro erhältlich.
In München kann er direkt bei den Stadtwerken München (per E-MAIL oder telefonisch: 089 2361-2400) beantragt werden. Detailinfos zum Netzwerkanschluss finden Sie auch HIER.

Generatoren

Nicht erst mit der Ausbreitung der Dieselthematik stellen sich ältere Generatoren zunehmend als Problem dar. Die wenigsten sind mit einen Partikelfilter ausgestattet und die meisten erfüllen gerade einmal die Abgasnorm Stage 3 (entspricht in etwa Euro 3). In den Innenstädten werden sie inzwischen teilweise sogar verboten. Aus diesem Grund: Unbedingt mit Generatoren inkl. Partikelfilter und (mindestens) Abgasnorm Stage 3 arbeiten.

Umweltfreundliche Generatoren

In den letzten Monaten sind zwei echte Alternativen auf den Markt gekommen, die riesige Umweltvorteile gegenüber den herkömmlichen Dieselgeneratoren bieten:

Polyma Hybrid Batterie-Aggregate
Es handelt sich hierbei um eine Batterie mit bis zu 170 kWh in einem Anhänger. Die Batterie kann an einer E-Tankstelle, einem Starkstromanschluss oder mit dem kleinen, eingebauten Benzin- oder Gasgenerator aufgeladen werden. HIER kommen Sie zum Anbieter.

MB-Filmhybrid 100
Die Maier Bros aus Köln haben vor wenigen Wochen eine echte Sensation auf den Markt gebracht: das weltweit erste umweltfreundliche super silent Filmaggregat in der 100 KVA Klasse. Es kombiniert erstmalig vier Betriebsmodi: Akku-, Solar-, Netz- und Gasbetrieb (LPG) und läuft zu großen Teilen emissionsfrei. Zum Anbieter geht es HIER.

Kleine Generatoren

Häufig werde kleine Generatoren für Trailer, Catering und diverse Gewerke benötigt. Auch für diesen Zweck gibt es mittlerweile zwei gute Alternativen zu Dieselgeneratoren:

Kombinierte Gas-Benzin Generatoren
Diesel können sowohl mit Gas (Propan-Butan) oder mit Benzin betrieben werden. Gas ist wesentlich umweltfreundlicher. Wichtig ist: Die Sicherheitsrichtlinien beim Betrieb und beim Transport von Gasflaschen müssen unbedingt beachtet werden. HIER finden Sie kombinierte Gas-Benzin Generatoren.

Solar Generatoren
Eine sehr effiziente und komplett emissionsfreie Alternative ist der Arvey Solargenerator. Er kann über ein Solarpanel, eine Windturbine oder ganz einfach über das Stromnetz aufgeladen werden, ist extrem robust und kann auch problemlos mit dem Flugzeug transportiert werden. Hier geht's zu ARVEY.

Einer der größten Energieverbraucher am Set ist Licht.

Available Light? Dreh-Locations mit bereits vorhandenem Licht sind zu bevorzugen.

Tageslicht möglichst maximal nutzen, z.B. auch über Reflektorensysteme.

LED

LED Scheinwerfer und Licht sind inzwischen so weit entwickelt, dass sie sich ohne Schwierigkeiten einsetzen lassen. Sie ermöglichen bis zu 90% Energieeinsparung. Außerdem bieten Sie viele kreative Möglichkeiten zum Einsatz und eine deutliche Effizienzsteigerung.

DEDO WEIGERT hat eine große Auswahl an sehr effizienten und vielseitigen LED-Scheinwerfern.

ARRI führt neben den Skypanels auch ein paar sehr interessante Stufenlinsenscheinwerfer. Große LED Stufenlinsenscheinwerfer finden Sie außerdem HIER.

Verleiher für LED in Bayern sind CINEMOBILTMTLICHT & TONLUDWIG und ARRI RENTAL.

Außerdem gibt es spezielle LED Systeme Made in Germany, z.B. aufblasbare LED Leuchten von bis zu 10 Meter Länge (HIER) und LED Textilleuchten (HIER), die sich äußert vielseitig einsetzen lassen.

Übrigens gibt es auch LED-Drohnen, mit deren Hilfe ein großes Set schnell und ohne Aufwand beleuchtet werden kann. Dienstleister in Bayern finden Sie HIER.

Reflektorensysteme sind extrem vielseitig und schonen Zeit, Energie und Ressourcen. Anbieter sind 4RENT (CLRS), CINEMOBIL (KFLECT) oder DEDO WEIGERT (Lightstream).

Die großen Themen beim Catering sind:

Regionale und / oder Bio-Lebensmittel

Regionale Lebensmittel weisen eine wesentlich bessere CO2-Bilanz auf und sind meist auch noch sozial nachhaltiger. Sie sind außerdem bei vielen Großhändlern und Großmärkten zu vergleichbaren Preisen wie konventionelle Ware erhältlich.

Bio-Lebensmittel haben zuätzlich eine bessere Ökobilanz: Sie wachsen auf gesünderen Böden, es werden keine giftigen Spritzmittel eingesetzt und insgesamt findet bei ihrem Anbau ein schonenderer Umgang mit der Natur statt.

Infos zu Bio-Lebensmitteln in Bayern und regionale Erzeuger gibt es HIER.

Bio-Lebensmittel sind unter anderem bei diesen GROSSHÄNDLERN in Bayern zu erhalten.

Zu den Kosten: Die Grundnahrungsmittel sind in der Regel geringfügig teurer. Fleisch, Fisch und verarbeitete Produkte sind deutlich teurer. Übrigens ist vegetarisches Bio-Catering meistens zu einem vergleichbaren Preis wie konventionelle Mischkost zu haben.

 

Plastikbecher

... lassen sich auf einen Schlag durch Trinkflaschen und Mehrwegtassen zu 100% vermeiden.

Mögliche Alternativen sind diese WASSERTRINKFLASCHENTRINKFLASCHEN aus Bioplastik oder im Notfall für Gäste oder Komparsen BECHER aus Bioplastik.

 

Plastikflaschengetränke und Mehrwegflaschen

... bedeuten viel Aufwand, einen hohen Rohstoffverbrauch und lange Transportwege. All das lässt sich durch Leitungswasseranlagen oder auch mobile Wassersysteme vermeiden. Der Spareffekt in Sachen Umwelt und Geld ist groß.

LEITUNGSWASSERGETRÄNKEANLAGEN, mit denen man auch sämtliche Getränke mixen kann, gibt es auch mit mobilen Kanistersystemen. WASSERSPENDER und LEERE GALLONEN gibt es hier. Auch TRINKWASSERBEHÄLTER aus Edelstahl können umweltfreundlich eingesetzt werden.

 

Geschirr

Mehrweggeschirr bleibt die beste Variante. Wenn es aber einmal nicht anders geht, dann kann es zumindest BIO-EINWEGGESCHIRR sein.

 

Kochen

Beim Kochen ist Gas nach wie vor die umweltfreundlichste Variante und spart gegebenenfalls einen zweiten Generator ein. Es gibt mittlerweile sogar große GAS-KAFFEEMASCHINEN.

 

Müll

Mit einer konsequenten Mülltrennung lassen sich ganz einfach 80 % Restmüll vermeiden. Und das ist ein Sparfaktor, denn Restmüll kostet Geld. Speisereste kann man problemlos am Set entsorgen lassen. Unter anderem HIER.

 

Catering-Anbieter für Büro und Veranstaltungen

finden Sie HIER und HIER.

Auch im Set Design und Dekobau gibt es enormes Einsparungspotenzial - sowohl in Bezug auf umweltschädliche Materialien als auch auf Kosten.

Planung und Design

Von Anfang an sollte der Einsatz von umweltfreundlichen Baumaterialien eingeplant (und eingefordert) werden. Außerdem sollte so gebaut werden, dass Materialien und Elemente wiederverwertet oder recycelt werden können.

Ressourcensparende Bauweisen sind:

  • Leichtbauweise
  • Baugerüste als Trägerstruktur
  • Wiederverwendung von Materialien

 

Zu den Materialien

Holz

Auf Holz aus zertifizierten Quellen achten. Hier hat sich das FSC-SIEGEL sehr gut bewährt. Eine gute Initiative für regionale Bezugsquellen ist HIER zu finden.

Kunststoff-/Plastik? - Vermeiden!

Statt Leichtschaumplatten für Schilder gibt es robuste, bedruckbare Pappen aus heimischem Anbau HIER.

Statt den häufig giftigen Epoxidharzen (bei der Verarbeitung) gibt es eine umweltfreundliche Alternative aus Frankreich HIER.

Statt Styropor gibt es neue Myco-Materialien aus Pilzen, die zu 100 % pflanzlich und kompostierbar sind HIER und HIER.

Ihre Ansprechpartner

Anja Metzger

Head of Film Commission Bayern

Kathrin Winter

Project Manager Green Filming / Communications