Aktuelles

SXSW: VR-Experience "Biolum" gewinnt Audience Award

Die Virtual Reality Experience Biolum gewinnt den Audience Award in der Sektion Virtual Cinema Competition bei der SXSW in Austin/Texas.

In der VR-Experience tauchen die Nutzerinnen und Nutzer in der Rolle einer Meeresbiologin in das Labyrinth der Tiefen des Meeres. Dort entdeckt sie Lebewesen, die in der Finsternis Licht erzeugen können. Seltsamerweise leuchten hier aber auch Lebewesen die sonst nicht leuchtend sind. Grund dafür ist ein außerirdischer Parasit, der sich auf diese Weise einnistet, um Lebewesen zu steuern und dadurch die Menschen daran hindern will, die Umwelt weiterhin zu zerstören. Die Experience ist narrativ angelegt, die Möglichkeiten der Interaktion bewegen sich im Rahmen der Storyline und bedienen sich Elementen aus den Genres Science Fiction und Horror. Die Laufzeit der Experience beträgt 25 Minuten. Das Höhlensystem erstellt hat 3D-Artist Béla Csampai aus Bayern.

Produziert haben die VR-Experience Katharina Weser und Georg Neubert von Reynard Films. Koproduzenten sind die Prefrontal Cortex in Halle und die IKO in Montreuil/ Frankreich. Das Drehbuch stammt vom türkisch-französischen Compositing Artist Abel Kohen aus Frankreich und von Jon Rowe aus Großbritannien. Charlotte Rampling und Dominique Tipper haben den beiden Protagonistinnen ihre Stimmen geliehen.

Der FFF Bayern hat das Projekt im Bereich Virtual Reality Formate mit 26.000 Euro gefördert. Weitere Unterstützung kam von CNC ParisMDMInvestitionsbank Sachsen-AnhaltLa région Auvergne-Rhône-AlpesLa Bourse Orange XR und Face Foundation – French Immersion.

Alle weiteren Informationen zum Preis finden Sie hier.
 

Weitere Beiträge zum Thema

Aktuelles

Vom 22. August bis zum 28. August findet das 10. Filmfestival Kitzbühel. Im Programm laufen drei FFF-geförderte Filme.

Aktuelles

Die Bayerische Staatsoper zeigt zum Auftakt des UniCredit Septemberfests in Kooperation mit dem Filmfest München Axel Ranischs FFF-geförderten Film Or...

Aktuelles

Der Film Aus meiner Haut von Alex Schaad ist an den Lido eingeladen worden und feiert seine Premiere in der Settimana Internazionale della Critica.