Aktuelles

Regensburger Kurzfilmwoche: FFF Förderpreis geht an „Haeberli“ von Moritz Müller-Preißer

Am Samstag fand digital die Preisverleihung der Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg statt. Der FFF Förderpreis für den besten Nachwuchs im Wert von 1.500 Euro geht an Haeberli von Moritz Müller-Preißer.

FFF Förderpreis für Haeberli

Der Dokumentarfilm porträtiert Adolf Haeberli, der seit dem Tod seiner Mutter nie wieder aufgeräumt. Er sei schon für Ordnung, doch sollte man sich auf das Wesentliche konzentrieren: Täglich verfasst er zwischen Bergen von Zeitungspapier zahllose Briefe auf seiner klappernden Schreibmaschine. Er kämpft gegen den Politapparat der Gemeinde, alles dreht sich um sein kaputtes Haus, mitten im schicken St. Moritz. Ein Portrait über das Recht auf unordentlichen Eigensinn im Dorf, im Haus und im Kopf.

In der Begrüdnung der Jury, der in diesem Jahr Anika Julien, Georg Michael Fischer, Judith Malek-Mahdav angehörten, heißt es:

"Untermalt mit einem charmanten Soundtrack, wertschätzend photographiert und montiert zeigt dieser Film einen Mann, der sich und seine Umwelt nicht ganz so ernst nimmt. Ein Film,indem alle Gewerke harmonisch zusammenspielen: Die Kamera folgt dem  Geschehen  auf  Augenhöhe,  so  dass  wohlkomponierte,  kunstvoll  gestaltete Bilder  entstehen.  Die weiten, eindrücklichen Einstellungen  der  schneebedeckten Bergketten    und    die    chaotische    Enge    des    papierbedeckten    Hauptmotivs unterstreichen die Polarität des Protagonisten. DerFilm bewertet ihn dabei aber nicht, sondern  begegnet  ihm  mit  Respekt und  Aufrichtigkeit.  Form  und  Inhalt  stimmen  in diesem  Film  vollkommen  überein,  wodurch  ein  zutiefst  menschliches,  anregend bewegendes Porträt entstanden ist. Der Film zaubert den Zuschauern von Anfang bis Ende ein Lächeln ins Gesicht und es bleibt die beruhigende Gewissheit, dass man im Leben  unterm  Strich  nicht  viel  mehr  braucht  als  ein  bisschen  Witz  und  eine  Prise Waghalsigkeit."

Produziert wurde Haeberli von eeproductions in Koproduktion mit der HFF München.

 

Lobende Erwähnung für Lung

Eine lobende Erwähnung erhielt der Film Lung von Felix Klee. In der Begründung der Jury heißt es:

"Der Filmemacher Felix Kleesieht dem Leben beim Vergehen zu und hat einen wunderschönen, konzeptionell überzeugenden, experimentellen Dokumentarfilm gesponnen. In langen, ruhigen Einstellungen erzählen die fein komponierten, schwarzweiß Bilder von einer Welt, die im Begriff ist zu verschwinden. Es entsteht ein beeindruckender, experimenteller Kurzdokumentarfilm, der durchdachte Kameraeinstellungen mit eleganten 3-D Animationen verflicht. Getragen von der Erzählerstimme und einem kunstvollen, präzisen Umgang mit Ton, entsteht für den Betrachter ein Raum, der ihn ganz einnimmt und doch alle Freiheiten lässt. Ein Film,der den Zuschauer in seinen Bann zieht, der zum Nachdenken anregt und in seiner Komposition auf ganzer Linie überzeugt. Ein mutiger Film, der in Erinnerung bleibt."

 

Die Filme sind noch bis zum 6. Juni im Programm der Internationalen Regensburger Kurzfilmwoche online hier zu sehen.  

Weitere Beiträge zum Thema

Aktuelles

Zurzeit finden die Dreharbeiten zu Julia von Heinz' spektakulärem Serien-Epos über das glamouröseste Kaufhaus der Welt statt.

Aktuelles

Generation Beziehungsunfähig, Ostwind - Der Große Orkan und Die Dohnal starten am 29. Juli 2021 in den Kinos.

Aktuelles

Mit dem Film Fabian oder der Gang vor die Hunde hat Dominik Graf den Preis "Bester Spielfilm" gewonnen.