Einreichfristen:

15. -  29. Januar 2018
5. - 19. März 2018
28. Mai - 11. Juni 2018
3. - 17. September 2018
22. Oktober - 5. November 2018

 

Sitzung Vergabeausschuss

6. Dezember 2017

7. März 2018
25. April 2018
18. Juli 2018
17. Oktober 2018
5. Dezember 2018

Projektentwicklung

Dr. Lisa Giehl

Förderreferentin Drehbuch,
Projektentwicklung Kinofilm
Internationales

Tel: 089 - 544 602 - 19
Fax: 089 - 544 602 - 21

lisa.giehl@remove-this.fff-bayern.de

 

Gabriele Pfennigsdorf

Förderreferentin Projektentwicklung Fernsehfilm,
Produktion Fernsehfilm,
Deutsch-Französischer Förderfonds

Tel: 089 - 544 602 - 11
Fax: 089 - 544 602 - 21

gabriele.pfennigsdorf@remove-this.fff-bayern.de

Seit März 2015 können Anträge zur Förderung der Produktion von Kino- und Fernsehfilmen, internationalen Koproduktionen, Nachwuchsfilmen, Projektentwicklung, Drehbuch sowie Verleih und Vertrieb nur noch über das Online-Antragsportal gestellt werden.

Die digitalen Antragsdaten müssen spätestens am letzten Tag der jeweiligen Einreichfrist bis 24.00 Uhr vollständig upgeloadet sein. Zusätzlich muss ein ausgedrucktes Antragsformular mit Originalunterschrift des Zeichnungsberechtigten spätestens zwei Werktage nach der jeweiligen Einreichfrist in der Geschäftsstelle des FilmFernsehFonds Bayern bis 24.00 Uhr eingegangen sein.

Vor der eigentlichen Produktionsphase können Produzenten sowohl für Kino- als auch für Fernsehfilme Projektentwicklungsförderung beantragen. Die Förderung wird als bedingt rückzahlbares, zinsloses Darlehen vergeben. Sie kann bis zu 70% der kalkulierten Projektentwicklungskosten betragen. Der Höchstsatz liegt bei 100.000 Euro. Antragsberechtigt sind Produzenten mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland.

Der Förderungsbetrag soll so weit wie möglich in Bayern verwendet werden. Wird für das Vorhaben Produktionsförderung gewährt, wird das Darlehen hierauf angerechnet.

Dem Antrag ist jeweils ein Drehbuch oder ein ausführliches Treatment mit ausgearbeiteter filmischer Szenenfolge, davon mindestens ein Viertel mit ausgearbeiteten Dialogen, sowie die Kalkulation der Projektentwicklungskosten und ein Realisierungskonzept beizufügen. Durch die Förderung der Projektentwicklung entsteht kein Rechtsanspruch auf weitere Förderung.

Seit 01. Juli 2015 können in geeigneten Fällen mehrere Projekte, auch transmediale und innovative digitale Erzählformen, in einem Projektentwicklungsantrag verbunden werden. In diesen Fällen beträgt die Höchstfördersumme 150.000 Euro.

Anträge auf Projektentwicklung können zu allen fünf FFF-Vergabesitzungen eines Jahres eingereicht werden. Vor der Antragstellung empfiehlt es sich, mit dem zuständigen Förderreferenten telefonisch oder persönlich Kontakt aufzunehmen.