Catering

Die großen Themen beim Catering sind...

Regionale und / oder Bio-Lebensmittel

Regionale Lebensmittel weisen eine wesentlich bessere CO2-Bilanz auf und sind meist auch noch sozial nachhaltiger. Sie sind außerdem bei vielen Großhändlern und Großmärkten zu vergleichbaren Preisen wie konventionelle Ware erhältlich.

Bio-Lebensmittel haben zuätzlich eine bessere Ökobilanz: Sie wachsen auf gesünderen Böden, es werden keine giftigen Spritzmittel eingesetzt und insgesamt findet bei ihrem Anbau ein schonenderer Umgang mit der Natur statt.

Infos zu Bio-Lebensmitteln in Bayern und regionale Erzeuger gibt es hier.

Bio-Lebensmittel sind unter anderem bei diesen Grosshändlern in Bayern zu erhalten.

Zu den Kosten: Die Grundnahrungsmittel sind in der Regel geringfügig teurer. Fleisch, Fisch und verarbeitete Produkte sind deutlich teurer. Übrigens ist vegetarisches Bio-Catering meistens zu einem vergleichbaren Preis wie konventionelle Mischkost zu haben.

 

Plastikbecher

... lassen sich auf einen Schlag durch Trinkflaschen und Mehrwegtassen zu 100% vermeiden.

Mögliche Alternativen sind diese Wassertrinkflaschen, Trinkflaschen aus Bioplastik oder im Notfall für Gäste oder Komparsen Becher aus Bioplastik.

 

Plastikflaschengetränke und Mehrwegflaschen

... bedeuten viel Aufwand, einen hohen Rohstoffverbrauch und lange Transportwege. All das lässt sich durch Leitungswasseranlagen oder auch mobile Wassersysteme vermeiden. Der Spareffekt in Sachen Umwelt und Geld ist groß.

Leitungswassergetränkeanlagen, mit denen man auch sämtliche Getränke mixen kann, gibt es auch mit mobilen Kanistersystemen. Wasserspender und leere Gallonen gibt es hier. Auch Trinkwasserbehälter aus Edelstahl können umweltfreundlich eingesetzt werden.

 

Geschirr

Mehrweggeschirr bleibt die beste Variante. Wenn es aber einmal nicht anders geht, dann kann es zumindest Bio-Einweggeschirr sein.

 

Kochen

Beim Kochen ist Gas nach wie vor die umweltfreundlichste Variante und spart gegebenenfalls einen zweiten Generator ein. Es gibt mittlerweile sogar große Gas-Kaffeemaschinen.

 

Müll

Mit einer konsequenten Mülltrennung lassen sich ganz einfach 80 % Restmüll vermeiden. Und das ist ein Sparfaktor, denn Restmüll kostet Geld. Speisereste kann man problemlos am Set entsorgen lassen. Unter anderem hier.

 

Catering-Anbieter für Büro und Veranstaltungen

finden Sie hier und hier.