CORONA INFO

Die Film Commission Bayern ist im regelmäßigen Austausch mit dem Servicebüro Film (MOR München), dem StMGP , Gesundheitsämtern und anderen genehmigungserteilenden Behörden im Hinblick auf Infektionsschutzmassnahmen,  aktuellenVerordnungen, Drehgenehmigungen, Einreisebeschränkungen etc., die für Filmproduktionen relevant sind.  

Diese Seite wird laufend aktualisiert und ergänzt. Dies geschieht nach aller Sorgfaltspflicht, eine Gewähr und rechtliche Beratung kann jedoch nicht übernommen werden.

letzte Aktualisierung 20.04.2022

In Bayern gelten die durch das neu gefasste Bundesinfektionsschutzgesetz definierten Basisschutzmaßnahmen. Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen bleiben weiter empfohlen. Hierzu zählen insbesondere die Wahrung des Mindestabstands, das Tragen medizinischer Gesichtsmasken in Innenräumen sowie Hygienekonzepte.

 

Vor diesem Hintergrund wird mit Inkrafttreten zum 3. April 2022 eine neue 16. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erlassen, die bis einschließlich 30. April 2022 gilt.

Sechzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (16. BayIfSMV vom 1. April 2022)

 

Zur Anwendung des Arbeitsschutzes hat die für Medienberufe zuständigen Berufsgenossenschaft BG ETEM einen Standard veröffentlicht:

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard Empfehlungen für Filmproduktionen (PDF unter "Downloads", Version 16 vom 24.03.2022)

Die German Film Commissions haben mit freundlicher Genehmigung der BG ETEM eine englischsprachige Version angefertigt.

 

Für rechtsverbindliche Auskünfte raten wir jedoch dringend, direkt mit der genehmigenden Behörde vor Ort Kontakt aufzunehmen.

 

Die BG-ETEM steht zudem für Beratungen und Fragen zu von ihr formulierten Richtlinien zur Verfügung unter filmproduktion@bgetem.de

Die Standorte der BG ETEM

 

 

Die Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten. (Stand der Einreiseverordnung 20.3.2022)

Die aktuellen Regelungen finden Sie hier: Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV)

Die letzten Aktualisierungen vom 20. März betreffen insbesondere die Definition des Genesenennachweises,des Impfnachweises sowie des Testnachweises.

Ausweisung von Risikogebieten:
Risikogebiete werden in zwei Kategorien ausgewiesen: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Die Kategorie der „einfachen“ Risikogebiete ist bereits entfallen.

Die Einstufung als Hochrisikogebiet erfolgt seit dem 3. März 2022 nur noch für solche Gebiete, in denen eine hohe Inzidenz in Bezug auf die Verbreitung von Varianten mit im Vergleich zur Omikron-Variante höheren Virulenz, also krankmachenden Eigenschaften besteht. Es erfolgt somit keine Ausweisung mehr von Hochrisikogebieten aufgrund der Verbreitung der Omikron-Variante. Die Liste der Hochrisikogebiete aktualisiert das RKI laufend: RKI Liste Riskogebiete

Nachweispflicht:

  • Alle Einreisenden sind – unabhängig davon, ob sie sich in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben oder nicht – verpflichtet, bei Einreise über einen Nachweis des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Impf-, Test-, Genesenennachweis) zu verfügen.
  • Hinweis: Die strenge Testpflicht für Einreisende nach Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet besteht fort.
  • Kinder unter 12 Jahren sind von der Nachweispflicht befreit

Information für Geimpfte und Genesene:
Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen und von der Einreisequarantäne befreien. Dies gilt derzeit jeweils nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet.

Bereits vor der Einreise aus einem (mindestens) Hochrisikogebiet muss eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. Für Dienstreisen in Hochrisikogebiete, oder Rückreisen daraus, muss die berufliche Tätigkeit "formlos" festgehalten sein. Eine passende Vorlage stellt das BMI zur Verfügung.

Weiterführende Links zu Quarantäne- und Einreisebestimmungen

Allgemeine Informationen zur Situation in Deutschland und FAQ des Bundesministerium des Inneren

FAQ Corona Bundesministerium des Inneren

Fragen und Antworten zu Coronatests, Quarantäne, Anmeldung bei Einreisen nach Deutschland

FAQ zur Einreise Bundesgesundheitsministerium

 

 

Drehgenehmigungen in München

Für Dreharbeiten auf öffentlichem Verkehrsgrund formuliert das genehmigende Servicebüro Film der Stadt München:

Hinsichtlich des Infektionsschutzes angesichts der aktuellen Lage der Corona-Pandemie sollten auch bei der Durchführung von Film- und Fotoarbeiten im Freien die allgemeinen Verhaltensempfehlungen (AHA)  sowie die jeweils aktuellen Regelungen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) beachtet und umgesetzt werden.

Die Stadt München formuliert in den Genehmigungen dazu:

  • "Personen (A) mit nachgewiesener SARS-CoV-2-Infektion, (B) die einer Quarantänemaßnahme unterliegen, sind von der Teilnahme an Filmdrehs ausgeschlossen.
  • Die Vorgaben des Arbeitsschutzes und die jeweils aktuellen arbeitsschutzrechtlichen Regelungen (z.B. SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung, SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel) sind umzusetzen.

Empfohlen wird weiterhin:

  • Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen und wo dies nicht möglich ist das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske,
  • ausreichende Handhygiene,
  • ausreichende Belüftung von geschlossenen Räumlichkeiten wie z.B. Zelte, Wohnmobile,
  • die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in geschlossenen Räumen im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen.
  • Szenen, welche Körperkontakt fordern, auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Bei Befragungen und Interviews sollte der Einsatz von Tonangeln bevorzugt werden. Mikrophone sollten nach jedem einzelnen Einsatz gründlich desinfiziert bzw. sollte der Tonaufsatz gewechselt werden. Zu den Personen die interviewt werden sollte ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.
  • Ansammlungen von Schaulustigen sind zu vermeiden.

 

Personen mit COVID-19 assoziierten Symptomen (akute, unspezifische Allgemeinsymptome, Geruchs- und Geschmacksverlust, respiratorische Symptome jeder Schwere) sollten von der Teilnahme an Filmdrehs ausgeschlossen werden."

 

Kontakt:

Servicebüro Film, Mobilitätsreferat (MOR) München
Telefon: 089 233-39777
filmservice.mor@muenchen.de

 

Drehgenehmigungen in Nürnberg

 

Das Amt für Kommunikation und Stadtmarketing hat umfangreiche Infoseiten zusammengestellt und unterteilt in:

Fotoaufnahmen und redaktionelle TV-Beiträge

Drehgenehmigungen für TV- und Kinoproduktionen

Kontakt:

Amt für Kommunikation und Stadtmarketing, Alexandra Foghammar

Telefon: 0911 231-5055

Kontaktformular

 

Übersicht der Gesundheitsämter in Bayern

RKI Suche Gesundheitsämter

 

Corona Testung am Filmset 

Die Coronatester (München und Umgebung)

Corona-Teststelle (München und Umgebung)

Schnelltest Bayern (München)

 

PCR Tests in Testzentren

Schnelltest Bayern (München)

Corona-Teststelle (München)

Coronatest.Eurofins (mehrere Standorte)

 

PCR Tests an Flughäfen

Flughafen München

Nürnberg Airport

Flughafen Memmingen

 

Antigen Schnelltests

Apotheken (ganz Bayern inkl. München)

Übersicht Apotheken mit Coronatest Angebot

Corona-Testzentren (nur München)

www.testen-muenchen.de

www.corona-teststelle-muenchen.de

 

Online Seminar-Angebote: Corona-Hygienemassnahmen am Set:

Hygienebeauftrage für Film- Fernseh- und Fotoproduktion der Dekra

Safe on Set - Webseminare für Filmschaffende

Münchner Filmwerkstatt e.V. Seminar Hygienebeauftragte*r für Film- und Fernsehproduktionen

 

Corona Hotline der Bayerischen Staatsregierung

Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen.
Tel. 089 / 122 220 – täglich von 8 bis 18 Uhr

Überblick der geltenden Schutzmassnahmen des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

 

Ihre Ansprechpartner

Anja Metzger

Head of Film Commission Bayern

Lars Nitschke

Production Support & Coordination

Kathrin Winter

Marketing & Communications