CORONA

Stand: 21. Januar 2021

Der FFF Bayern steht an der Seite der Medienschaffenden und setzt gemeinsam mit Bayerns Digitalministerium und den anderen Gesellschaftern sowie den Bundes- und Länderförderungen alles daran, die Auswirkungen dieser Krise für Produzentinnen und Produzenten, Kinobetreiber/innen und andere Kreative zu mildern. Alle wichtigen Themen finden Sie hier auf einen Blick.

Informationen und Hilfen für die Film- und Medienbranche

Liebe Film- und Serienschaffende, liebe Festivalmacher/innen, liebe Kinobetreiber/innen, liebe Gamesentwickler/innen, ein schwieriges Jahr liegt hinter ihnen. Wir waren und sind in dieser herausfordernden Zeit für Sie da. Der FFF hat den Förderkalender eingehalten; 14 Mal haben die Vergabeausschüsse des FFF im Jahr 2020 getagt. Unser Anliegen ist es, mit der gewohnten Struktur zur Stabilität beizutragen. Die Einreichfristen und Sitzungstermine des neuen Jahres finden Sie hier. Die erste Einreichfrist ist die für die Film- und Fernsehförderung, sie beginnt am 11. Januar und endet am 25. Januar 2021.

Bei Fragen zu geförderten Projekten und den Hilfsprogrammen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Email an die zuständige Förderreferentin/ den zuständigen Förderreferenten. Auch unsere Film Commission steht bei Fragen zur Verfügung.

Die wichtigsten Informationen haben wir zusammengetragen und aktualisieren sie regelmäßig auf dieser Seite.

Halten Sie weiterhin durch, gesund und geduldig. Die Hilfsprogramme, die wir in Zusammenarbeit mit unserer Aufsichtsratsvorsitzenden Staatsministerin Judith Gerlach und dem bayerischen Digitalministerium so schnell wie möglich für Sie ins Leben gerufen haben, sollen Sie dabei unterstützen. Wir gehen gemeinsam durch diese Zeit und sehen uns analog wieder, sobald es geht. Wir freuen uns darauf.​

Ihr FFF

Hilfen des FFF Bayern

Abweichende Regelung bei der Antragstellung im Januar 2021

Aufgrund von allgemein geltenden Einschränkungen kann für die Einreichfrist, die am 25. Januar 2021 endet, das rechtsverbindlich unterschriebene Antragsformular vorab in digitaler Form per Email zugestellt werden. Die Frist für den Zugang des Antragsformulars auf digitalem Weg endet entsprechend am Mittwoch, 27. Januar 2021 um 24 Uhr. Das ausgedruckte Original kann per Postversand nachgereicht werden und muss dem FFF vor dem Sitzungstermin am 3. März 2021 zugegangen sein. Darüber hinaus gelten für die rechtsverbindliche Antragstellung die bekannten Bestimmungen.

 

Nach Plan: Sitzungen der FFF Vergabeausschüsse

Alle FFF Ausschüsse haben 2020 nach Plan getagt; seit April in Form von Videokonferenzen.

FFF Geschäftsführerin Dorothee Erpenstein bekräftigte im Frühjahr 2020 die Absicht des FFF, der Branche so viel Normalität wir möglich zu gewährleisten: „Bald beginnt die Zeit, die in den letzten Jahrzehnten in Bayern immer die Hochphase der Drehsaison war. Wir hoffen, dass die Bedingungen für Dreharbeiten bald einfacher werden. Wir begleiten unsere Kreativen und unterstützen sie bei allen Vorkehrungen, damit das Filmschaffen wieder hochgefahren werden kann, sobald es die allgemeine Lage zulässt. In der jetzigen Phase ist der Blick in die Zukunft überaus wichtig, auch mit einem Fokus auf die Entwicklung von Stoffen und Projekten. Mit der Richtlinienfortschreibung im letzten Jahr hat der FFF diesen Bereich gerade erst erweitert."

 

Aufrechterhaltung der Förderzusagen bei Drehunterbrechung bis 19.4.2020

Aufgrund der Vorgaben der Ordnungsbehörden zur Eindämmung des neuartigen Corona-Virus konnten ab März Dreharbeiten stark eingeschränkt sein bzw. unmöglich werden. Der Umfang der Einschränkungen wurde durch die zuständigen Behörden geregelt. In Absprache mit dem Staatsministerium für Digitales sollten darüber hinaus auch freiwillige Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge unterstützt werden. Eine Unterbrechung oder Verschiebung der Dreharbeiten bis zum 19.4.2020 (damalige Befristung der Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung) hatte keine negativen Auswirkungen auf erteilte Förderzusagen. Voraussetzung dafür war, dass die Förderempfängerin/ der Förderempfänger den Zusammenhang zwischen der Einschränkung durch behördliche Ordnungsmaßnahmen und Unterbrechung oder Verschiebung des geförderten Projekts schlüssig darlegte. Im Übrigen galten bis auf Weiteres unsere allgemeinen Regelungen zu Abrechnung und Auszahlung.

 

Doppelte Unterstützung für die Existenz der bayerischen Kinos

Die Kinobetreiber/innen sind nach den Kinoschließungen aufgrund der Corona-Krise existenziell bedroht. Bayerns Digitalministerium stellte bereits Anfang Mai für kleine und mittlere bayerische Kinos Sofort-Prämien von jeweils 5.000 Euro zur Verfügung. Zur Unterstützung der bayerischen Kinos werden zudem die Mittel für die Filmtheater-Programmprämien verdoppelt und bereits im Juni beraten.

Bayerische Sofort-Prämien für die Kinos
Anträge für die Sofort-Prämien konnten vom 8. bis 30. April 2020 beim FFF Bayern gestellt werden. Antragsberechtigt waren gewerbliche Kinos in Bayern mit bis zu sieben Sälen und einem regelmäßigen Spielbetrieb (mindestens 275 Vorstellungen). Einziges Ausschlusskriterium war die Prosperitätsklausel. Die Auszahlung der Zuschüsse durch die LfA Förderbank Bayern erfolgte Anfang Mai. Die Sofort-Prämien sind mit dem Soforthilfe-Programm des bayerischen Wirtschaftsministeriums und den Hilfsprogrammen vom Bund kombinierbar.
 

FFF Filmtheater Programmprämien 2020 - die Einreichfrist endete am 2. Juni 2020.
Die Programmprämien, die der FFF jedes Jahr für herausragende Jahresfilmprogramme vergibt, werden 2020 auf 860.000 Euro erhöht und damit mehr als verdoppelt. Als Prämienstaffelung ist vorgesehen, dass bis zu 80 Kinos jeweils 10.000 Euro erhalten, sowie drei Spitzenpreise in Höhe von 15.000, 20.000 und 25.000 Euro vergeben werden. Im vergangenen Jahr gingen 415.000 Euro an 60 Filmtheater. Aufgrund der Corona Krise wird über die Prämien bereits im Juni beraten. Die Entscheidung wird den Antragssteller/innen bis 15. Juli schriftlich durch den FFF mitgeteilt.

Eine Liste aller Preisträger/innen der Filmtheater Programmprämien 2020 finden Sie hier.

 

Neuer Förderbereich: Extended Realities (XR)

Die Förderung dient nicht nur dazu, den Medienstandort Bayern weiterzuentwickeln, sondern gerade jetzt den Kreativen die Möglichkeit zu bieten, zusätzlich zu ihren etablierten Arbeitsweisen und renommierten Projekten neue Wege zu gehen. Die neue FFF XR-Förderung startete im April 2020 und umfasst immersive Inhalte für Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR) und immersive Soundprojekte. Ein eigener Vergabeausschuss wird zwei Mal im Jahr über die Vergabe entscheiden. Mehr Informationen stehen hier in unserer Pressemeldung. Im Jahr 2020 hat der Ausschuss zwei Mal getagt; ein Projekt wurde bereits präsentiert: "Oktoberfest Phantom" von Philip Gröning über das ausgefallene Oktoberfest wurde während der Dauer des abgesagten Oktoberfestes und eine zusätzliche Woche im Museum Villa Stuck ausgestellt. Zeitversetzt war sie durch eine Kooperationa auch im TANK Shanghai zu sehen.

Gemeinsame Hilfen der Bundes- und Länderförderungen

Die Corona-Krise stellt die gesamte Film- und Medienbranche vor existenzielle Herausforderungen. Um die Branche mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich zu unterstützen, haben die Bundes- und Länderförderer ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das schnell und unbürokratisch umgesetzt werden soll.

!!!! ACHTUNG: Am 29.05.2020 endete die Frist der Länderförderer für die Vorlage der Erstanträge im Rahmen des Corona-Soforthilfeprogramms. Eine Einreichung ist nicht mehr möglich.

Bayernweite Hilfen

Ab sofort können Hilfen aus dem von den Ländern aufgesetzten Ausfallfonds II für TV- und Streamingproduktionen beantragt werden. Der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 15 Mio. Euro für bayerische Produktionen an diesem Hilfsprogramm und hat eine entsprechende Vereinbarung mit der deutschen Filmförderungsanstalt FFA unterzeichnet. Hilfen in Form von Ausgleichszahlungen für Corona-bedingt entstandene Produktionsstörungen aus dem Ausfallfonds II können bei der deutschen Filmförderanstalt beantragt werden. Die finanzielle Beteiligung des Freistaats Bayern wird an Produktionsunternehmen ausgezahlt, die ihren Hauptsitz in Bayern haben. Nähere Informationen zum Ausfallfonds II finden Sie hier bei der FFA.

Die Bayerische Staatsregierung hat die Fortführung und Aufstockung der Anlaufhilfen für Kinos beschlossen. Das gab das Bayerische Staatsministerium für Digitales am 27. Oktober 2020 bekannt. Im Mai dieses Jahres hatte die Bayerische Staatsregierung schon in einem ersten Schritt Kino-Anlaufhilfen in Höhe von 12 Millionen Euro beschlossen. Diese Hilfe wurde von den Filmtheatern sehr gut angenommen. Inzwischen sind rund 8,3 Millionen Euro bewilligt. Diese Unterstützungsmaßnahme war ursprünglich bis Ende des Jahres befristet. Nun wird das Programm bis 30. Juni 2021 fortgeführt und um weitere 12 Millionen Euro aufgestockt. Hier geht es zur Pressemeldung des Ministeriums.

Wie das Bayerische Staatsministerium für Digitales am 22. Oktober 2020 mitteilte, beteiligt sich Bayern mit 5 Millionen Euro am neuen Corona-Ausfallfonds für Kinofilmproduktionen. Eine entsprechende Vereinbarung mit der deutschen Filmförderungsanstalt FFA wurde jetzt unterzeichnet. Mit dem Ausfallfonds soll die Produktion von Kinofilmen und High-End-Serien gegen pandemie-bedingte Unterbrechungen und Abbrüche abgesichert werden. Mit den gebilligten 5 Millionen Euro ergänzt Bayern als erstes Bundesland den so genannten Ausfallfonds 1 der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien BKM. Dieser sichert Produktionen ab, die eine Bundesförderung im Rahmen der Filmförderung der BKM oder der Filmförderanstalt des Bundes (FFA) erhalten und in Deutschland produziert werden. Wenn der Anteil der Bundesförderung an der Gesamtförderung jedoch unter 50 Prozent liegt, sollen die Länder ergänzend unterstützen. Die bayerischen Mittel decken damit Ausfälle von in Bayern geförderten Produktionen ab, und zwar nach ihrem jeweiligen Förderanteil. Über eine mögliche Absicherung von TV-Produktionen (Ausfallfonds 2) wird derzeit gesondert verhandelt. Die Pressemeldung dazu steht hier. Zur FFA-Seiten mit den Richtlinien im Dropdown-Menü geht es hier entlang.

Corona-Kreditprogramm für gemeinnützige Organisationen

Seit 12. August können gemeinnützige Organisationen in Bayern bei der LfA Förderbank Bayern Kredite zu günstigen Konditionen erhalten. Damit soll die Liquidität während der Corona-Krise gesichert werden. Von dem Kreditprogramm können auch bayerische Filmfestivals und Kinobetriebe, die in Vereinsträgerschaft oder als Genossenschaften geführt werden, profitieren. Mehr Informationen unter:

https://lfa.de/website/de/aktuelles/_informationen/Coronavirus/index.php

https://lfa.de/website/downloads/merkblaetter/infoblaetter/infoblatt_corona-kredit-gemeinnuetzige.pdf

 

Am 15. Juni hat Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach über die Wiedereröffnung der Kinos und das dazugehörige Hygienekonzept für Kinobetriebe informiert. Die Pressemeldung dazu finden Sie hier.

Am 26. Mai 2020 hat Ministerpräsident Markus Söder darüber informiert, dass die Kinos in Bayern am 15. Juni 2020 wieder öffnen können. Das steht auch hier im Bericht aus der Kabinettssitzung, unter Punkt 4 relativ weit unten.

Am 1. Juli starteten die Anlaufhilfen für die Kinos. Um sie in der schwierigen Anlaufphase zu unterstützen, stellt der Freistaat Bayern 12 Millionen Euro zur Verfügung. Dieses Programm wird bis Mitte 2021 mit weiteren 12 Mio. Euro (siehe oben) fortgesetzt. Außerdem hat es im Frühjahr eine Sofort-Prämie für die bayerischen Kinos gegeben; die FFF Filmtheater Programmprämien wurden massiv erhöht und an mehr Kinos vergeben als in den Vorjahren. Außerdem erfolgte die Vergabe bereits im Juli. Statt der üblichen Prämienverleihung gab es eine Pressekonferenz und ein Video. Das Video finden Sie hier.

Am 14. Mai 2020 hat Ministerpräsident Markus Söder gemeinsam mit Digitalministerin Judith Gerlach angekündigt, Künstler/innen und Kulturschaffende in Bayern mit 200 Mio. Euro zu untersützen. Einen Bericht darüber finden Sie hier. Die Pressemeldung des Digitalministeriums über 12 Mio. Euro Starthilfe für die Kinos nach der Öffnung und weitere 7 Mio. Euro zur Absicherung von Corona-bedingten Risiken für bayerische Filmproduktionen finden Sie hier.

Über weitere allgemeine Hilfestellungen für Unternehmen in Bayern und ein Soforthilfeprogramm informiert das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft auf dieser Seite.

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat am 28. Mai 2020 neue Informationen zum Hilfsprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler veröffentlich, eine Online-Antragstellung ist möglich. Alles dazu finden Sie hier.

Bei der Pressekonferenz am 20. April 2020 hat Ministerpräsident Markus Söder angekündigt, Künstler/innen mit 1.000 Euro monatlich für drei Monate zu unterstützen. Darüber berichtet u.a. die Süddeutsche Zeitung. Der Ministerrat hat das Hilfsprogramm am 21. April beschlossen, das Wissenschaftsministerium legt die genauen Fördergrundsätze fest. Das Programm wird über die Bezirksregierungen und die Landeshauptstadt München abgewickelt. Der entsprechende Bericht aus der Kabinettssitzung ist hier nachzulesen. Im Lauf der 21. Kalenderwoche wird das Online-Antragsverfahren auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst freigeschaltet. Die Informationen dazu werden dann hier stehen.

Die LfA Förderbank Bayern informiert hier über ihre Liquiditätshilfe durch Kredite und Risikoübernahmen.

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) stellt auf seiner Website eine Übersicht relevanter Hilfsprogramme und -maßnahmen zur Verfügung.

Selbständige und Freiberufler/innen, die aufgrund des Coronavirus einem beruflichen Tätigkeitsverbot unterliegen und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, können nach § 56 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) eine Entschädigung erhalten. Wenden soll man sich an das zuständige Gesundheitsamt. Hier geht es zur Seite des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).

Und noch eine Nachricht aus München: Das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt schafft für einen begrenzten Zeitraum (bis Ende Mai 2020) neue Bedingungen in seinem Crowdfunding-Förderprogramm: Die Fördersumme wird im Zuge der Corona-Krise angepasst. Statt wie bisher 50% kann man jetzt 90% Zuschuss für kreative Dienstleistungen, die für die Vorbereitung der Kampagne benötigt werden (wie z.B. Filmerstellung, Logo, PR oder Text), beantragen. Informationen zum Programm und zum Antrag stehen hier.

Bundesweite Hilfen

Folgendes berichtet Blickpunkt Film am 18.12.2020 zum Ausfallfonds für TV- und Streaming-Produktionen:

"Die Länder Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein haben jetzt gemeinsam mit den Sendergruppen sowie Vertretern der Produktionswirtschaft den so genannten Ausfallfonds II beschlossen, der finanzielle Folgen Corona-bedingter Drehunterbrechungen bei TV- und Streamingproduktionen abfedern soll. Das gab das verhandlungsführende Land NRW jetzt bekannt. Die Regularien für den Ausfallfonds II, der rückwirkend zum 1. November in Kraft treten und Schäden abdecken soll, die bis 30. Juni 2021 entstehen sollten, sehen vor, dass bis zu 57,5 Prozent des anerkannten Schadens von den beteiligten Ländern übernommen werden, 32,5 Prozent von Sendergruppen und Streamingdiensten. Den Produzenten bleibt eine Selbstbeteiligung von zehn Prozent, mindestens aber 10.000 Euro. Insgesamt können Produktionsunternehmen, die ihren Hauptsitz in einem der am Ausfallfonds II beteiligten Bundesländer haben, aus dem Ausfallfonds II Ausgleichsleistungen in Höhe von bis zu 800.000 Euro erhalten, die je nach Genre unterschiedlich gestaffelt sind." Anträge auf Ausgleichszahlungen können ab 4. Januar 2021 bei der FFA gestellt werden. Hier geht es zur entsprechenden Seite.

 

 

 

Die FFA hat eine Sonderhilfe für Weltvertriebe eingerichtet. Insgesamt stehen dafür 400.000 Euro zur Verfügung. Unternehmen mit bis zu fünf Vollzeitangestellten können im Rahmen der Vertriebs-Sonderhilfe einen einmaligen Zuschuss von bis zu 30.000 Euro beantragen, Unternehmen mit mindestens sechs 6 Vollzeitangestellte bis zu 50.000 Euro. Die Mittel können für sämtliche zukünftige projektunabhängige Betriebskosten bis zum 31. Mai 2021 verwendet werden. Der Eigenanteil beträgt mindestens 20 % der anerkannten Kosten. Die Förderintensität kann bis zu 80 % betragen. Einreichfrist ist der 15.11.2020. Anträge können ab dem 15.10.2020 gestellt werden, die nötigen Formulare und weitere Informationen stehen hier.

Die Bundesregierung unterstützt mit einem umfangreichen Rettungs- und Zukunftsprogramm den Neustart des kulturellen Lebens in Deutschland. Die Staatsministerin für Kultur und Medien will durch das gleichnamige Programm vor allem die vielen privaten Kultureinrichtungen in die Lage versetzen, so schnell wie möglich ihre Tore zu öffnen. Die Pressemeldungen dazu stehen hier und hier.

Damit Kinos in ganz Deutschland in der Corona-Krise ihren Betrieb wieder aufnehmen können, stellt die Bundesregierung insgesamt 40 Millionen Euro für das „Zukunftsprogramm Kino II“ zur Verfügung. Diese Förderlinie ist Teil des Konjunkturprogramms NEUSTART KULTUR und ergänzt das bereits laufende „Zukunftsprogramm Kino I“, das sich an kleinere Kinos im ländlichen Raum und Arthouse-Kinos wie das Moviemento richtet. Es soll Kinos bei den notwendigen Investitionen in Sicherheitsvorkehrungen oder zum Beispiel neue Ticketing-Systeme unterstützen. Hier finden Sie die Pressemeldung dazu und hier weitere Informationen auf der Seite der FFA.

Die Bundesregierung informiert hier über ihre Maßnahmen für Künstler/innen und Kreative.

Dazu gehört der Sozialschutz für Kleinunternehmer/Solo-Selbständige, über den das Arbeitsministerium für Arbeit und Soziales hier infomiert.

Der Deutsche Bühnenverein meldet (am 30. April 2020), dass Kurzarbeit jetzt auch für Theater-Schauspieler/innen möglich ist.

Ebenfalls von der Bundesregierung beschlossen wurde das Hilfspaket für Solo-Selbständige und Kleinstunternehmen, das beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie angesiedelt ist. Informationen dazu auf dessen Website.

Zu den weiteren Instrumenten der Bundesregierung gehören die Liquiditätshilfen, unterstützt von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Informationen dazu stehen hier.

Die Bundesregierung hat am 6. April 2020 darüber informiert, dass sie die Kredithilfen für kleine und mittlere Betriebe ausbauen wird. Das neue Programm "KfW-Schnellkredit 2020" macht eine noch raschere Unterstützung für mittelständische Unternehmen möglich. Die Information dazu steht hier.

Die Künstlersozialkasse informiert hier über Zahlungserleichterungen. 

Kulturstaatsministerin Monika Grütters fördert die Programmkinos mit 5 Mio. Euro. Die Pressemitteilung vom 4. Mai 2020 steht hier. Vor dem Hintergrund der aktuellen Krisenlage erleichtert das BKM die Förderkriterien des Zukunftsprogramms Kino, das am 9. März 2020 gestartet ist. Für eine investive Förderung der Kinos stehen in diesem Programm im Jahr 2020 rund 17 Millionen Euro bundesseitig zur Verfügung. Die Pressemeldung dazu steht hier.

Steu­er­li­che Hilfs­maß­nah­men für al­le von der Co­ro­na-Pan­de­mie be­trof­fe­nen Un­ter­neh­men listet das Bundesfinanzministerium hier auf.

Beim Bundesministerium für Justitz und Verbraucherschutz angesiedelt ist das Insolvenzrecht. Die Insolvenzantragspflicht für betroffene Unternehmen kann ausgesetzt werden. Informationen dazu und zum Mietrecht und zu Darlehensverträge stehen hier.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat vor derm Hintergrund der Corona-Krise das Förderprogramm "go digital" ausgebaut. Die Einrichtung von Homeoffice kann hier gefördert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes liefert auf seiner Website eine Übersicht von Informationen und Angeboten des Bundes und der Länder zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen von Covid-19.

Für GEMA-Mitglieder gibt es einen GEMA-Hilfonds. Einen Antrag kann man hier stellen.

Hilfen der Sender

ARD Sofortmaßnahmen HIER

Die ARD erweitert ihre Unterstützungsangebote für die deutsche Kreativ- und Produzentenlandschaft. Mehrkosten werden seit dem 17.3. nach Einzelfallprüfung mit fünfzig Prozent anerkannt. Diese Zusage gilt nun auch für die Mehrkosten, die den Produzentinnen und Produzenten durch die tariflich festgelegte Aufstockung der Gagen entstehen. Damit reagiert die ARD auf den Kurzarbeits-Tarifvertrag, der zwischen Produzentenallianz, ver.di und dem Bundesverband Schauspiel (BFFS) geschlossen wurde. Außerdem wollen die ARD-Anstalten und die ARD Degeto die Produzentinnen und Produzenten mit konkreten Liquiditätshilfen unterstützen. Durch diese Liquiditätshilfe steht die ARD auch in Zeiten von Corona nicht nur an der Seite von Produzenten, sondern unterstützt damit auch die Drehbuchautorinnen und -autoren, die damit ihr vollständiges Honorar erhalten, auch wenn es zu Drehverschiebungen kommt. Die Pressemeldung zur Erweiterung steht hier.

ZDF Liquiditätshilfen für Produzenten HIER

ZDF Soforthilfe HIER

Runder Tisch der Mediengruppe RTLHIER

ProSiebenSat.1 Soforthilfen HIER

Hinweise Cast & Crew

Die Film Commission Bayern steht in regelmäßigem Austausch mit dem KVR München (Servicebüro Film) und anderen genehmigungserteilenden Behörden. 

HIER finden Sie alle wichtigen produktionsrelevanten Informationen und weitere hilfreiche Links die stetig aktualisiert werden.

Kinostarts

6. Jan. 2021: "Hilfe, ich habe meine Freunde geschrumpft"

21. Jan. 2021: "Resistance – Widerstand"

21. Jan. 2021: "Hannes"

23. Jan. 2021: "Lost in Face"

28. Jan. 2021: "Walchensee Forever"

28. Jan. 2021: "Biene Maja 3 – Das geheime Königreich"

4. Feb. 2021: "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"

11. Feb. 2021: "Der Boandlkramer und die ewige Liebe"

11. Feb. 2021: "The King's Man - The Beginning"

25. Feb. 2021: "Oskars Kleid"

25. Feb. 2021: "Hilfe, ich hab meine Freunde geschrumpft"

04. März 2021: "Die Dohnal - Frauenministerin / Feministin / Visionärin

04. März 2021: "Lost in Face"

25. März 2021: "Ostwind – Der große Orkan"

15. April 2021: "Fabian oder der Gang vor die Hunde"

15. April 2021: "Lionhearted - Aus der Deckung"

29. April 2021: "Hannes"

12. Mai 2021: "Weißbier im Blut"

22. Juli 2021: "Generation Beziehungsunfähig"

05. Aug. 2021: "Kaiserschmarrndrama"

2. Sep. 2021: "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"

16. Sep. 2021: "Fly"

23. Sep. 2021: "Schachnovelle"

07. Okt. 2021: "Die Schule der magischen Tiere"

21. Okt. 2021: "Mia and me – Der Film"

28. Okt. 2021: "Contra"

28. Okt. 2021: "Es ist nur eine Phase, Hase"

23. Dez. 2021: "Caveman"

 

"Resistance – Widerstand" - Kinostart verschoben (vom 21. Januar 2021)

"Monster Hunter" - Kinostart verschoben (vom 28. Jan. 2021)

"Tides" - Kinostart verschoben (vom 11. März 2021)

"Wickie und die starken Männer – Das magische Schwert" - Kinostart verschoben (vom 31.12.2020)

 

Kinostarts 2020

01. Okt. 2020: "Enfant terrible"

01. Okt. 2020: "Jim Knopf und die Wilde 13"

01. Okt. 2020: "Gott, du kannst ein Arsch sein!"

15. Okt. 2020: "Martin Margiela – Mythos der Mode"

15. Okt. 2020: "Drachenreiter"

22. Okt. 2020: "Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit"

29. Okt. 2020: "Und morgen die ganze Welt"

 

 

Auswirkungen auf Festivals und Fachveranstaltungen

Momentan kommt es zu Absagen, Verschiebungen oder Veränderungen von Festivals und Fachveranstaltungen.

 

Festivals in Bayern

5. - 11. Oktober 2020: Die 13. filmzeitkaufbeuren findet physisch statt mit dem deutschsprachigem Hauptwettbewerb, der dokufilmzeit, dem filmzeitspecial sowie einer Auswahl aus der filmzeitinternational und der schulfilmzeit. Weitere Informationen finden Sie hier

14. - 18. Oktober 2020: Bergfilm-Festival Tegernsee 2020 - abgesagt

20. - 25. Oktober 2020: Die 54. Internationale Hofer Filmtage finden in diesem Jahr als duales Modell statt: Präsenzvorführungen im Kino nach entsprechend geltenden Corona-Vorschriften sowie eine Erweiterung des Festivalerlebnisses mit Filmen auf Abruf, die über eine OnDemand-Abrufplattform zu sehen sein werden. Weitere Veranstaltungen wie HoF PLUS werden als Live-Stream angeboten. Weitere Informationen finden Sie hier

20. Okt. - 6. November: DAS FILMFEST Prag/Brünn/Pilsen 2020 - verschoben auf Anfang 2021

5. - 22. November: Das Seriencamp Festival und die Seriencamp Conference finden dieses Jahr online statt. Auf den neuen Plattformen WATCHROOM und Seriencamp.tv sind die ausgewählten Serien im Stream abzurufen und an mehreren Tagen Live-Talks, interaktive Interviews, Serien-Quiz und vieles mehr online anzusehen. Ebenfalls neu ist PITCHPOOL im Rahmen der Seriencamp Conference. Kreativen und Produzenten aus Deutschland, Europa und dem Rest der Welt bietet sich dort die einzigartige Möglichkeit, Partner für ihre Serienprojekte zu finden. Weitere Informationen finden Sie hier

12. - 18. November 2020: Das 20minmax Kurzfilmfestival Ingolstadt findet 2020 als Hybrid-Festival statt. Die 54 Kurzfilme aus 22 Ländern kann man live in den Kinosälen sehen oder online 48-Stunden nach der Kino-Vorführung streamen. Weitere Informationen finden Sie hier

 

Fachveranstaltungen in Bayern und/oder mit bayerischer Beteiligung 

19. - 21. September 2020, cinec – abgesagt. Mehr Informationen stehen hier.

 

 

Auswirkungen auf FFF Veranstaltungen

Seit Mitte März sind nahezu alle geplanten Fachveranstaltungen des FFF Bayern abgesagt worden. Die Bergwanderung für Gamesschaffende und die Location Tour der Film Commission Bayern nach Starnberg und Umgebung  im Sommer waren die einzigen Präsenzveranstaltungen, die stattgefunden haben. Beide fanden in eingschränkter Form unter Einhaltung aller Auflagen und mit Hygiene-Konzept statt.

Im Rahmen der diesjährigen FFF Filmtheater-Programmverleihung, die im Juli in Form einer Pressekonferenz in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Digitales stattfand, haben wir ein kleines Video mit einer Botschaft an die Filmtheaterbetreiberinnen und -betreiber produziert. Darin präsentieren wir auch das Kino, das in diesem Jahr die Spitzenprämie gewonnen hat. Das Video finden Sie hier.

Zu den ausgefallenen FFF-Empfängen gehörte auch der beliebte Brunch im Rahmen der Hofer Filmtage. Zu diesem Festival, das hybrid stattfand, haben wir ebenfalls ein Video produziert. In diesem interviewen wir Festivalleiter Thorsten Schaumann zum neuen Konzept. Dieses Video finden Sie hier.

 

FFF geförderte Projekte für zu Hause

Im TV

22.01.: „Burg Schreckenstein“ um 20.15 Uhr auf Disney Channel

22.01.: „Schweinskopf al dente“ um 21.00 Uhr auf ONE

22.01.: „Vorstadtkrokodile 2“ um 22.05 Uhr auf Disney Channel

19.01.: „Wuff – Folge dem Hund“ um 20.15 Uhr auf SAT.1

16.01.: "Winterkartoffelknödel" um 20.15 Uhr im SWR

16.01.: "Grießnockerlaffäre" um 21:45 Uhr im NDR

16.01.: "Sauerkrautkoma" um 21.50 Uhr im SWR

16.01.: „Exit Marrakech“ um 0.40 Uhr im MDR

15.01.: "Winterkartoffelknödel" um 21.30 Uhr auf ARD ONE

14. 01.: Hindafing (1/3-4) um 22:00 Uhr auf ONE (die gesamte erste Staffel ist in der Mediathek hier verfügbar)

08.01.: "Dampfnudelblues" um 21.30 Uhr auf ARD ONE (bis zum 08.04.2021 verfügbar) mehr

 

Neuerscheinungen auf DVD und Blu-Ray

13. August: "Die Wolf-Gäng"

20. August: "Die Känguru Chroniken"

20. August: "Enkel für Anfänger"

10. September: "Nightlife"

10. September: "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl"

11. September: "Vier zauberhafte Schwestern"

17. September: "Narziss und Goldmund"

25. September: "Für Sama"

1. Oktober: "Das geheime Leben der Bäume"

19. November: "Siberia"

4. Dezember: "Guns Akimbo"

25. Februar: "Body of Truth"

 

Kinofilme im Stream

"100 Dinge" auf Netflix, Amazon Prime Video und iTunes

"25km/h" bei Amazon Prime Video und Sky

"3 Engel für Charlie" bei Amazon Prime Video und iTunes

"Alkohol: Der globale Rausch" bei iTunes, in der arte Mediathek und bei Amazon Prime Video

"Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" auf iTunes, Pantaflix und Amazon Prime Video

"Black Panther" bei Disney+, Amazon Prime Video, iTunes und Pantaflix

"Captain Marvel" bei Disney+, Amazon Prime Video

"Colonia Dignidad - Es gibt kein Weg zurück" bei Netflix und Amazon Prime Video

"Dieses bescheuerte Herz" auf Netflix, iTunes und Amazon Prime Video

"Das Ende der Wahrheit" bei Sky und iTunes

"Eine unerhörte Frau" bei Amazon Prime Video

"Einmal bitte alles" vom 15. August bis 30. September in der ARD Mediathek

"Enkel für Anfänger" bei Amazon Prime Video, Pantaflix und iTunes

"Es gilt das gesprochene Wort" bei Amazon Prime Video, Pantaflix und Sky

"Der Fall Collini" bei Sky und Amazon Prime Video

"Das geheime Leben der Bäume" bei Netflix

"Golden Twenties" bei Amazon Prime Video und iTunes

"Die Goldfische" bei Sky

"Guns Akimbo" bei Amazon Prime Video und iTunes

"The Happy Prince" bei Netflix, Amazon Prime Video und iTunes

"Dem Horizont so nah" bei Amazon Prime Video und Pantaflix

"Der Junge muss an die frische Luft" bei Amazon Prime Video und Sky

"Känguru-Chroniken" bei iTunes, Amazon Prime Video, Pantaflixund Sky

"Kalte Füße" bei Amazon Prime Video und Sky

"Leberkäsjunkie" bei iTunes und Amazon Prime Video

"Narziss und Goldmund" bei Amazon Prime Video und iTunes

"Nightlife" bei iTunes, Pantaflix und Amazon Prime Video

"Nirgendwo" bei Amazon Prime Video

"Das perfekte Geheimnis" bei iTunes und Amazon Prime Video

"Siberia" bei Amazon Prime Video und Kino on Demand

"SONIC The Hedgehog" bei iTunes und Amazon Prime Video

"Spider Man: Homecoming" bei Amazon Prime Video und iTunes

"Trautmann – Geliebter Feind" bei Sky, iTunes und Amazon Prime Video

"Der Vorname" bei Amazon Prime Video und iTunes

"Werk ohne Autor" bei Amazon Prime Video, iTunes und Sky

"Zwischen uns die Mauer" bei Amazon Prime Video

 

Serien im Stream

"Oktoberfest: Beer & Blood" bei Netflix

"4 Blocks" Staffel 1, 2 und 3 bei Amazon Prime Video und Sky

"8 Tage" bei Sky

"Biohackers" Staffel 1 bei Netflix

"Dark" Staffel 1, 2 und 3 bei Netflix

"Hindafing" Staffel 1 und 2 bei Netflix

"Oktoberfest 1900" in der ARD Mediathek

"Das Parfum" bei Netflix und in der ZDF-Mediathek

"Pan Tau" in der ARD Mediathek

"Der Pass" bei Sky und in der ZDF-Mediathek

"Die purpurnen Flüsse", die erste Staffel der Thriller-Serie in der ZDF Mediathek, bei Amazon Prime Video und Netflix

"Servus Baby" Staffel 1 und 2 in der BR Mediathek

"Tribes of Europa" ab 19. Februar 2021 auf Netflix

"Der Überläufer" in der ARD-Mediathek

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ab 19. Februar 2021 auf Amazon Prime Video

 

Kinderfilme im Stream

"Benjamin Blümchen – Der Kinofilm" bei Amazon Prime Video

"Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten" bei Amazon Prime Video

"Die Drei !!!" bei iTunes

"Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft" bei Amazon Prime Video

"Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" auf iTunes und Netflix

"Knopf und Knöpfchen" ab 24. April 2020 wöchentlich auf YouTube

"Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo" auf iTunes und Amazon Prime Video

"Ostwind - Aris Ankunft" bei Sky und iTunes

"Unheimlich perfekte Freunde" bei Amazon Prime Video

"Wickie und die starken Männer" bei Netflix und Disney+

         

        Games

        "Kanji Memo" mithilfe der App den Basiswortschatz der japanischen Sprache lernen im Google Play Store

        "Lazuli" die Lernspiel-App für Kinder ab vier Jahren zum Download

        "Can’t Drive This" das Party Racing Game für PC, Mac, Linux bei Steam zum Download

        "The Last Tinker - City of Color" farbenfrohes Action-Adventure für PC, Mac und Linux bei Steam

        "Ostwind/Windstorm" und "Windstorm/Ostwind - Aris Ankunft"/ Spiel zum Film für Windows bei Steam

        "Shift Happens" Jump n Run Spiel für Windows bei Steam

        "Blautopf VR - Geheimnis der Lau" VR-Experience bei Steam

        "Virtual Surfing" Surf Simulation für Windows bei Steam

              Info-Sammlungen von Dritt-Anbietern

              Speziell für Kinobetreiber haben die Verbände HDF und AG Kino ausführliche Informationen auf Ihren Seite gesammelt:

              Zu den Informationen des HDF

              Zu den Informationen der AG Kino-Gilde

              German Films informiert auf einer Sonderseite über die aktuellen Auswirkungen für deutsche Filmpräsentationen im Ausland:

              Corona Updates German Films

               

               

               

              Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Informationen erfolgen ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.