Aktuelles

Preise auf den Biberacher Filmfestspielen für „Und morgen die ganze Welt“ und „Girl meets Boy

Und morgen die ganze Welt von Julia von Heinz wurde mit dem Goldenen Biber als bester Spielfilm ausgezeichnet. Ferdinand Arthuber gewann mit Girl meets Boy den U60 Biber für den besten mittellangen Film.

Und morgen vielleicht noch den Oscar? Nach Darstellerpreisen in Venedig sowie in Chicago gewann die deutsche Oscar-Hoffnung Und morgen die ganze Welt bei den Biberacher Filmfestspielen den Goldenen Biber als bester Langspielfilm.

Die Regisseurin Julia von Heinz setzt sich in dem Polit-Drama mit der Frage auseinander, ob Gewalt gegen rechts notwendig oder sogar gerechtfertigt ist. In der Hauptrolle spielt Mala Emde eine Jura-Studentin, die gegen den Rechtsdruck in Deutschland vorgehen möchte. Was als friedliche Mission beginnt, führt durch eine Bekanntschaft mit dem charismatischen Alfa (Noah Saavedra) schnell zu gewaltbereitem Verhalten. Luisa muss sich entscheiden, wie weit Sie für den Widerstand gehen will.

Der FFF Bayern förderte das Projekt in der Stoff-, Projektentwicklung und der Produktion.

Der Kurz-Spielfilm Girl meets Boy erzählt die Geschichte von Ben und Gwen. Die beiden spielen ein Spiel: keine Klischee-Dates, keine Wahrheiten und vor allem: keine Fragen. Der Abschlussfilm von HFF-Absolvent Ferdinand Arthuber wurde bereits auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführt. Der FFF Bayern hat „Girl meets Boy“ im Bereich Nachwuchs gefördert.

Aufgrund der aktuellen Lage wurde die Preisverleihung als Online-Event ausgerichtet. Die Bekanntgabe der Festivalpreise konnte am 1. November über YouTube und Facebook live mitverfolgt werden.

Alle weiteren Informationen zum Festival finden Sie hier.

Weitere Beiträge zum Thema

Aktuelles

Die Münchner Webserie Stichtag gewinnt einen der Publikumspreise beim Seriencamp Festival.

Aktuelles

Bei den 48. International Emmy Awards gewinnt Für Sama von Waad al-Kateab und Edwards Watt in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.

Aktuelles

In der Kategorie VFX/Animation zeichnete die Deutsche Akademie für Fernsehen die dritte Staffel von DARK aus.