Aktuelles

Im Kino: „Stasikomödie“

Am 19. Mai startet Leander Haußmanns Stasikomödie im Verleih von Constantin Film in den Kinos.

Damit präsentiert Leander Haußmann den Abschluss seiner DDR-Trilogie. Nach Sonnenallee und NVA taucht der Regisseur und Drehbuchautor nun in die damalige Bohème des Prenzlauer Bergs ein.

Zum Inhalt:
Berlin, heute: Stolz präsentiert Ludger Fuchs der versammelten Familie seine dicke Stasi-Akte, die er soeben bei der Unterlagen-Behörde abgeholt hat… Alles hat die Stasi dokumentiert und kommentiert: seine Wohnung, seine Katze, selbst Szenen mit seiner Frau Corinna (Margarita Broich) im Ehebett ... Aber dann: „Was ist denn das?!“-: Ein zerrissener und wieder zusammengeklebter Brief, sehr detailliert, sehr intim ... Also von Corinna war der bestimmt nicht, und die will es jetzt genau wissen. Ludger wiegelt ab: „Das war lange vor Deiner Zeit ...“ Aber es ist zwecklos, die Stasi hat alles genau dokumentiert. Wütend packt Ludger seine Akte zusammen und entflieht vor dem inzwischen handfest und laut gewordenen Ehestreit nach draußen. Vor dem Haus zündet er sich eine Zigarette an und bläst den Rauch nachdenklich in die Sonne. Und er erinnert sich an den jungen Mann (David Kross), den die Stasi einst angeworben hatte, um in die Bohème des Prenzlauer Bergs einzutauchen, sie auszukundschaften und aufzumischen. Und wie ihm das Leben dort sofort gefallen hatte: die Freiheit, die Freundschaften, die Frauen…, dass er schon bald seinen Auftrag vergessen hatte…

Die Hauptrolle des jungen Ludger Jungs übernimmt David Kross, während Jörg Schüttauf die heutige Version von ihm spielt, die mit den Folgen seiner ehemaligen Arbeit in der Stasi zu kämpfen hat. Im Cast sind des Weiteren Henry Hübchen, Antonia Bill, Deleila Piasko, Matthias Mosbach, Christopher Nell, Karl Schaper und Eric Spiering zu sehen. Für die Kamera ist Michał Grabowski zuständig. Den Verleih übernimmt Constantin Film.
Stasikomödie ist eine Produktion von UFA FICTION in Zusammenarbeit mit UFA Distribution. Gefördert wurde der Film vom Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), Mitteldeutsche Medienförderung (MDM), Filmförderungsanstalt (FFA) und Deutscher Filmförderfonds (DFFF).

Weitere Beiträge zum Thema

Aktuelles

Das 16. Fünf Seen Filmfestival (FSFF) findet vom 24. August bis 04. September 2022 statt. Im Programm laufen insgesamt elf FFF-geförderte Filme.

Aktuelles

Vom 22. August bis zum 28. August findet das 10. Filmfestival Kitzbühel. Im Programm laufen drei FFF-geförderte Filme.

Aktuelles

Die Bayerische Staatsoper zeigt zum Auftakt des UniCredit Septemberfests in Kooperation mit dem Filmfest München Axel Ranischs FFF-geförderten Film Or...