News 1 bis 100 von 120
<< Erste < zurück 1-100 101-120 vor > Letzte >>

Veranstaltungen

Deutscher Fernsehpreis: 16 Nominierungen für FFF-geförderte Projekte

Am 26. Januar wird der  Deutsche Fernsehpreis in Köln verliehen. Der FFF Bayern freut sich über 16 Nominierungen für geförderte Projekte.

Die FFF-geförderten Produktionen 4 Blocks, Das Verschwinden, Hindafing, Katharina Luther und Eine unerhörte Frau sind für Fernsehpreis nominiert, der 2018 in insgesamt 24 Kategorien verliehen wird. Eine 14-köpfige unabhängige Jury unter der Leitung von TV-Spielfilm-Chefredakteur Lutz Carstens nominierte zunächst die besten Produktionen und Einzelleistungen des Jahres 2017 in den fiktionalen Kategorien.

Die Nominierungen FFF-geförderter Projekte im Programmbereich „Fiktion“:

 „Bester Fernsehfilm“

  • „Katharina Luther“ (ARD/MDR/ARD Degeto/BR/SWR/Eikon Süd/Cross Media/Conradfilm/Tellux Film
  • „Eine unerhörte Frau“ (ZDF/arte/Lailaps Pictures)

 

 „Beste Drama-Serie“

  • „Hindafing“ (BR/NEUESUPER)
  • „Das Verschwinden“ (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)
  • „4 Blocks“ (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)

 

Die Nominierungen FFF-geförderter Projekte in den Personalkategorien im Bereich „Fiktion“:

„Beste Schauspielerin“

  • Julia Jentsch für „Das Verschwinden“ (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)


„Bester Schauspieler“

  • Maximilian Brückner  für die Serie „Hindafing“ (BR/NEUESUPER)
  • Kida Khodr Ramadan für die Serie „4 Blocks“ (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)

 

„Beste Regie“

  • Marvin Kren für „4 Blocks“ (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)
  • Hans-Christian Schmid für „Das Verschwinden“ (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film 

„Bestes Buch“

  • Hanno Hackfort, Richard Kropf, Bob Konrad, Benjamin Hessler und Marvin Kren („4 Blocks“, TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)
  • Hans-Christian Schmid und Bernd Lange („Das Verschwinden“, ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)

 
„Bester Schnitt“

  • Jan Hille und Lars Jordan für „4 Blocks“ (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)


„Beste Musik“

  • The Notwist für „Das Verschwinden“ (ARD/ARD Degeto/BR/NDR/SWR/23/5 Filmproduktion/MIA Film)
  • Stefan Will und Marco Dreckkötter für „4 Blocks“ (TNT Serie/Wiedemann & Berg Film)


„Beste Ausstattung“

  • Esther Walz aufgrund ihrer Arbeit für „Katharina Luther“ (ARD/MDR/ARD Degeto/BR/SWR/Eikon Süd/Cross Media/ Conradfilm/Tellux Film) ausgewählt.


Die Nominierungen in den non-fiktionalen Kategorien erfolgen im Januar. Die Entscheidung über die Preisträger fällt erst am Tag der Verleihung. Darüber hinaus vergeben die Stifter einen Ehrenpreis. Die Gala zum Deutschen Fernsehpreis findet am 26. Januar im Kölner „Palladium“ statt und wird auch 2018 von Barbara Schöneberger moderiert.

Neben dem Vorsitzenden Lutz Carstens gehörten der Jury 2018 folgende Expertinnen und Experten an: Christian Becker (Produzent, Rat Pack Filmproduktion), Steffen Hallaschka (Moderator und Fernsehjournalist), Bettina Josmann (Producer, Caligari Film), Jan Peter Lacher (Bereichsleiter Programmplanung RTL, Leiter RTLplus), Peter Nadermann (Produzent, Geschäftsführer Nadcon), Stephanie Prehn (Programm Manager Show SAT.1), Diemut Roether (Journalistin, verantwortliche Redakteurin „epd medien“), Christiane Ruff (Geschäftsführerin ITV Studios Germany), Jürgen Schulte (Geschäftsführer Ansager & Schnipselmann, klarlogo), Marcus Uhl (Geschäftsführer Bilderfest), Wilfried Urbe (Journalist), Stefan Wirtz (HA Programm-Management WDR) sowie Frank Zervos (CvD Programmdirektion ZDF).

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

19/12/2017