Schnellsuche

Kontakt Presseabteilung

Dr. Olga Havenetidis

Presse - und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Verantwortliche Redakteurin
Film News Bayern (V.i.S.d.P)

Tel: 089 - 544 602 - 57
Fax: 089 - 544 602 - 60

olga.havenetidis@remove-this.fff-bayern.de

Julia Wülker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online-Redaktion

Tel: 089 - 544 602 - 55
Fax: 089 - 544 602 - 60

julia.wuelker@remove-this.fff-bayern.de

 

 

News

FFF Empfang zur Eröffnung des DOK.forum – Fotogalerie online

Der FFF Bayern eröffnete am 5. Mai das DOK.forum mit einem Empfang im Vorhoelzer Forum der TU München. Mehr als 200 Gäste begrüßte Klaus Schaefer, darunter auch die Teams der geförderten Produktionen, die im Programm des DOK.fest gezeigt wurden.

Sieben FFF-geförderte Filmen sind in verschiedenen Reihen des DOK.fest platziert: Dries von Rainer Holzemer, Code of Survival von Bertram Verhaag, Ganz große Oper von Toni Schmid, Konstantin Grcic -  Design is Work von Gereon Wetzel, Leben – Gebrauchsanleitung von Jörg Adolph, Salicelle Rap von Carmen Té und Von Sängern und Mördern von Stefan Eberlein.

Eine Fotogalerie zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Facebook-Seite hier.

Auf dem Foto (v.l.n.r.):

Prof. Dr. Klaus Schaefer (Geschäftsführer FFF Bayern), Sebastian Sorg (Leiter DOK.forum), Dr. Klaus-Peter Potthast (Ministerialdirigent Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie), Daniel Sponsel (Geschäftsführer DOK.fest)


(c) Maria Austen

08/05/2017

FFF Bayern besucht das Set von "Frau Mutter Tier"

Zurzeit finden die Dreharbeiten von Felicitas Darschins Kinodebüt Frau Mutter Tier in München statt. Der FFF Bayern besuchte das Set in der Arnulfstraße.

Der Ensemblefilm Frau Mutter Tier erzählt kaleidoskopartig von den komischen und tragischen Facetten des alltäglichen Mutterdaseins in einer deutschen Großstadt. In den Hautrollen spielen Julia Jentsch, Alexandra Helmig und Kristin Suckow. Weitere Darsteller sind Brigitte Hobmeier, Katharina Marie Schubert, Annette Frier, Ulrike Arnold, Matthias Weidenhöfer, Florian Karlheim sowie Max von Thun, Gundi Ellert und Stefan Wilkening.

Das Drehbuch haben Rudi Gaul und Alexandra Helmig geschrieben, Regie führt Felicitas Darschin. Produziert wird der Film von mixtvision GmbH. Der FFF Bayern hat das Projekt mit 220.000 Euro in der Produktion gefördert.

Auf dem Foto: Regisseurin Felicitas Darschin (3. v. re.) mit ihren Hauptdarstellerinnen Julia Jentsch, Kristin Suckow und Alexandra Helmig (4. v. li.), sowie Annette Frier, Sebastian Zembol (Mixtvision), Julia Rappold (FFF Bayern), Bernd Krause und Dagmar Kusche (Mixtvision).

©Mixtvision/Luis Zeno Kuhn

02/05/2017

„Hindafing“ feiert Premiere in München

Am 3. Mai 2017 feierte die FFF-geförderte Dramaserie Hindafing Premiere im Cadillac Kino in München. 

Im Mittelpunkt der neuen Serie steht die kleine Gemeinde Hindafing und der korrumpierbare Bürgermeister Alfons Zischl, der zwar clever jedwede Situation für sich zu nutzen weiß, sich aber letztlich in seinen Intrigen immer weiter verheddert.

In den Hauptrollen spielen Maximilian Brückner, Katrin Röver, Andreas Giebel, Petra Berndt und Heinz Josef Braun. Das Drehbuch haben Niklas Hoffmann, Rafael Parente und Boris Kunz geschrieben, der auch Regie führt. 

Hindafing ist eine Produktion der NEUESUPER Produktions GmbH in Koproduktion mit dem BR Fernsehen, gefördert vom FFF Bayern. Gedreht wurde von Juli bis September 2016.

Die sechsteilige Serie startet offiziell in Doppelfolgen ab dem 16. Mai 2017 jeweils dienstags ab 20.15 Uhr im BR. Ab dem 9. Mai 2017 sind alle Folgen im Web abrufbar unter br.de.

Wer noch weiter in die Welt von Hindafing eintauchen möchte, kann die App Hindafing - Der alte Zischt herunterladen und sich mit dem 360° Hidden Object Game an Originalschauplätze der Serie begeben. Das Game verbindet transmediale Erzählstruktur mit Virtueller 360°- Realität. In guter Tradition des Point & Click Adventures löst die Polizistin Elke an Originalschauplätzen der Serie die Umstände des plötzlichen Todes des Altbürgermeisters des Ortes. Helfen Sie ihr alle Indizien und versteckten Hinweise zu entdecken, um den Mörder zu finden.

Auf dem Foto: FFF-Fernsehförderreferentin Gabriele Pfennigsdorf mit BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik (3.v.r.), Autor Niklas Hoffmann (l.), den Produzenten Korbinian Dufter, Rafael Parente und Simon Amberger (r.) sowie Schauspieler Maximilian Brückner.

 

 

04/05/2017