News

Internationale Kurzfilmwoche Regensburg: FFF Förderpreis geht an „Jenny“ von Lea Becker

Der FFF-Förderpreis 2017 geht an die HFF München Studentin Lea Becker für ihrem „Coming of Age“-Film Jenny.  Die Jury hat den mit 1.500 Euro dotierten Preis gestern zum Abschluss der Kurzfilmwoche verliehen. Eine lobende Erwähnung erhielt Find Fix Finish von Sylvain Cruizat und Mila Zhluktenko.

Der Film erzählt von der  Welt der 15-jährigen Förderschülerin Jenny, die aus Langeweile, Schule und „bester Freundin“ besteht. Das ändert sich, als sie sich in den neuen Mitschüler Boris verliebt. Auf einer Party kommen sie sich näher, doch Boris will mehr. Unerfahren und aus Angst, als Spielverderberin zu gelten, lässt sie es geschehen. In der naiven Hoffnung auf seine Zuneigung trifft sie ihn erneut und wird nur wieder von ihm bedrängt. Aber als sie sich wehrt, kommt es zu einem Unfall.

Produziert wurde Jenny von OK Kosmos Film in Koproduktion mit der HFF München.

Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass die Geschichte durch zwei großartige Hauptdarsteller getragen und authentisch verkörpert werde. „Mit einer sicheren Hand und einem großartigen Rhythmus-Gefühl, erzählt die Regisseurin von der ersten Teenie-Liebe und inneren Unsicherheiten. Der Film schafft es, die wiederkehrende Geschichte vom Erwachsenwerden sensibel und entschlossen zu erzählen.


Der FFF Förderpreis wird jährlich an einen Film vergeben, der in Bayern produziert wurde. Verliehen wird der Preis durch die FFF Jury, die in diesem Jahr aus Regisseurin Helena Hufnagel, Schauspielerin und Regisseurin Kathrin Anna Stahl und Agentin Farina Palmas bestand.

Auf dem Foto: FFF Festival-Förderreferentin Julia Deischl (3.v.l.) mit v.l.: Helena Hufnagel, Farina Palmas, Rodolfo Silveira, Lea Becker, Sylvain Cruizat, Mila Zhluktenko und die Moderatorin des Festivals.

 

23/03/2017

Drehstart für "Benjamin Blümchen"

Am 20. März 2017 haben die Dreharbeiten zum FFF-geförderten Kinderfilm Benjamin Blümchen in den Kölner MMC Studios begonnen.

Benjamin Blümchen und sein bester Freund Otto (Manuel Santos Gelke) bekommen es mit der gewieften Zora Zack (Heike Makatsch) zu tun und müssen tief in die Trickkiste greifen, um den Zoo zu retten. In weiteren Rollen sind Friedrich von Thun als Zoodirektor Herr Tierlieb, Dieter Hallervorden als Ex-Agent Walter Weiß, Uwe Ochsenknecht als korrupter Bürgermeister, Tim-Oliver Schultz als Wärter Karl, Liane Forestieri als die rasende Reporterin Karla Kolumna sowie Max von Thun und Johannes Suhm als Hans und Franz zu sehen.

Produziert wird Benjamin Blümchen von der Westside Filmproduktion in Ko-Produktion mit Rat Pack Film, Kiddinx und Studiocanal. Regie beim Familienabenteuer führt Tim Trachte, das Drehbuch stammt von Bettina Börgerding.

Gefördert wurde das Projekt von der Film- und Medienstiftung NRW sowie dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF), dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

Gedreht wird noch bis zum 05. Mai in Köln und Umgebung.

Der Kinostart ist für 2018 im Verleih von Studiocanal geplant.

 

Auf dem Foto am Set von Benjamin Blümchen (v. l. n. r.): Christian Becker (Produzent Westside), Friedrich von Thun (Herr Tierlieb), Tim Oliver Schultz (Wärter Karl), Manuel Gelke (Otto), Max von Thun (Hans), Johannes Suhm (Franz), Tim Trachte (Regie), Heike Makatsch (Zora Zack), Gabi Salomon (Geschäftsführerin Kiddinx Studios), Martin Richter (Produzent Rat Pack)

© Westside/ Kiddinx/ Rat Pack/ Studiocanal, Foto: Wolfgang Ennenbach.

 

 

 

23/03/2017

"Der Hund begraben" feiert Premiere in München

Die schwarze Komödie Der Hund begraben von Sebastian Stern feierte am 20. März 2017 Premiere im Rio Filmpalast in München. Der FFF-geförderte Film handelt von der Angst, ersetzbar zu sein und die Unfähigkeit, darüber zu reden. Über den falschen Umgang mit Problemen und über die Notwendigkeit, den richtigen Moment für die Wahrheit zu erwischen - auch wenn diese noch so bitter ist.

Zum Film

Familienvater Hans (Justus von Dohnányi) steckt in der Krise. Sein Arbeitsleben hat soeben ein abruptes Ende gefunden und seine Familie scheint ihn auch nicht mehr richtig zu beachten. Da steht auf einmal ein streunender Hund vor der Türe und begehrt Einlass in das Familienleben. Während Ehefrau Yvonne (Juliane Köhler) sich augenblicklich in das Tier verliebt, wird Hans im Angesicht des neuen „Rivalen" mehr und mehr klar, wie sehr er selbst überflüssig ist. Als der Hund eines Tages verschwindet und ein merkwürdiger Fremder (Georg Friedrich) der Familie seine Hilfe anbietet, laufen für Hans die Dinge komplett aus dem Ruder…
 
Der Hund begraben  ist eine Kinoproduktion von Glory Film in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk, ARTE, Roxy Film und Schubert International, gefördert vom FFF Bayern, DFFF, Kuratorium Junger Deutscher Film, der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und der FFA. Der Hund begraben startet im Verleih von Movienet Film am 23. März 2017 bundesweit im Kino.

Kinotour

Im Rahmen der Kinotour von Der Hund begraben finden folgende Vorführungen in Bayern statt: 

Dienstag, 28.3. München – Neues Maxim – In Anwesenheit von Regisseur Sebastian Stern, Hauptdarstellerin Juliane Köhler und Produzent Ralf Zimmermann statt.

Mittwoch, 29.03. Regensburg - Regina  - In Anwesenheit von Sebastian Stern und Juliane Köhler

Freitag, 31.03. Nürnberg – Casablanca - In Anwesenheit von Sebastian Stern


Ein Interview mit Regisseur Sebastian Stern zu seinem Film lesen Sie auf unserem Blog.

Auf dem Foto: Regisseur Sebastian Stern mit seinen beiden Hauptdarstellern Juliane Köhler und Justus von Dohnányi

21/03/2017