Schnellsuche

Kontakt Presseabteilung

Dr. Olga Havenetidis

Presse - und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Verantwortliche Redakteurin
Film News Bayern (V.i.S.d.P)

Tel: 089 - 544 602 - 57
Fax: 089 - 544 602 - 60

olga.havenetidis@remove-this.fff-bayern.de

Julia Wülker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online-Redaktion

Tel: 089 - 544 602 - 55
Fax: 089 - 544 602 - 60

julia.wuelker@remove-this.fff-bayern.de

 

 

News

"Katharina Luther": FilmMittwoch im Ersten

Am 22. Februar 2017 zeigt die ARD in der Reihe FilmMittwoch um 20:15 Uhr passend zum Reformationsjubiläum den FFF-geförderten Historienfilm Katharina Luther.

Katharina Luther erzählt vom Leben der Katharina von Bora, die im 16. Jahrhundert als Nonne das für sie vorgesehene Leben führt, bis sie mit den Schriften Martin Luthers in Berührung kommt. Sie flieht nach Wittenberg, wo sie verarmt und verstoßen auf Martin Luther trifft und ihn heiratet. Von nun an wird sie Luther als Wirtschafterin und Beraterin eine große Hilfe sein; sie bekommen sechs Kinder. Der Film beleuchtet besonders die Zeit nach dem frühen Tod der Tochter, in der die Eheleute sich voneinander abschotten, bis Katharina neuen Lebensmut gewinnt.

Katharina Luther ist eine Produktion der Eikon Süd (Mario Krebs) mit Cross Media (Ernst Ludwig Ganzert und Martin Choroba) und Conradfilm (Marc Conrad). Redaktionell federführend ist der MDR (Redaktion: Jana Brandt und Johanna Kraus). Des Weiteren zeichnen Christine Strobl (ARD Degeto), Claudia Simionescu (BR) und Manfred Hattendorf (SWR) für die Redaktion verantwortlich. Gefördert wurde die Produktion von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) und dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern). Regie führte Julia von Heinz nach einem Drehbuch von Christian Schnalke. Die Hauptrollen spielen Karoline Schuch und Devid Striesow.

Lesen Sie hier eine Filmbetrachtung auf unserem Blog.

Sat.1 TV-Event „Die Ketzerbraut“

Am Dienstag, den 14.02.2017, zeigen Sat.1 und ORF um 20:15 Uhr den FFF-geförderten Historienfilm Die Ketzerbraut nach dem Bestseller von Iny Lorentz.

Regie führte Hansjörg Thurn nach einem Drehbuch von Thomas Wesskamp und Dirk Salomon. Produziert wurde das TV-Event von Andreas Bareiss (Andreas Bareiss Pictures) zusammen mit Sven Burgemeister (TV60 Film). Koproduktionspartner sind der ORF und Aichholzer Film aus Österreich und Wilma Film in Tschechien, Vertriebspartner ist Red Arrow International.

In Die Ketzerbraut gerät Ruby O. Fee als rebellische Kaufmannstochter im Jahr 1517 in den blutigen Konflikt zwischen katholischer Kirche und dem unbeugsamen Reformator Martin Luther. Ihre Gegenspielerin Walpurga von Gigging, listige Strippenzieherin des katholischen Kirchenherrn, wird von Elena Uhlig gespielt. In weiteren Rollen wirken Christoph Letkowski, Paulus Manker, Adrian Topol (als Martin Luther), Christoph M. Ohrt und Oliver Korittke mit.

Der FFF Bayern hat den Film mit 500.000 Euro gefördert.

Alle weiteren Informationen zu Die Ketzerbraut finden Sie hier.

10/02/2017

Drehbeginn von „Mittelreich“

Zurzeit finden die Dreharbeiten der FFF-geförderten bayerischen Familien-Nachkriegs-Wirtschaftswundersaga Mittelreich statt.

Das Kinoprojekt, bei dem Josef Bierbichler Regie führt, vor der Kamera in der Rolle des alten Seewirts agiert und für das er – nach seinem gleichnamigen Roman – auch das Drehbuch geschrieben hat, wird von BR, WDR und ARTE koproduziert. Mit Josef Bierbichler spielen Martina Gedeck als Theres, Simon Donatz (junger Seewirt), Sophie Stockinger (Theres, jung), Irm Hermann (Philomena) und Sarah Camp (Hertha). Gedreht wird an insgesamt 31 Tagen (aufgeteilt in Winter- und Sommer-Dreh) in Thüringen und in Bayern.

Erzählt wird die Geschichte einer alteingesessenen Wirtsfamilie, die auch eine Landwirtschaft und eine Fremdenpension betreibt, und von anderen Bewohnern eines Dorfes an einem bayerischen See. Mit ihren Kindheitserinnerungen und Traumata stehen sie exemplarisch für eine Epoche der Veränderungen und erzählen erstmals, wie Bayern das wurde, was es heute ist.

Der FFF Bayern hat das Projekt mit 750.000 Euro in der Produktion gefördert.

Auf dem Foto: Josef Bierbichler mit seinem Kameramann Tom Fährmann (c) BR

07/02/2017