Schnellsuche

Kontakt Presseabteilung

Dr. Olga Havenetidis

Presse - und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Verantwortliche Redakteurin
Film News Bayern (V.i.S.d.P)

Tel: 089 - 544 602-57
Fax: 089 - 544 602-60

olga.havenetidis@remove-this.fff-bayern.de

Julia Wülker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online-Redaktion

Tel. 089 - 544 602 - 55
Fax 089 - 544 602 - 60

email: julia.wuelker@remove-this.fff-bayern.de

News

"Hindafing": Bayerische Serie wird im Mai im BR ausgestrahlt

Ab dem 16. Mai 2017 wird die sechsteilige bayerische Serie Hindafing in Doppelfolgen im BR ausgestrahlt. Eine Woche vorab ist die Serie bereits online abrufbar.

Hindafing ist eine satirische bayerische Dramaserie mit Maximilian Brückner in der Hauptrolle. Im Mittelpunkt steht der korrumpierbare Bürgermeister Alfons Zischl, der zwar clever jedwede Situation für sich zu nutzen weiß, sich aber letztlich in seinen Intrigen immer weiter verheddert. Anhand des Hindafinger Mikrokosmos entwirft die Serie ein dramatisch zugespitztes und überzeichnetes Bild des ländlichen Bayern, abseits aller touristischen Klischees.

Die sechsteilige Serie Hindafing wird in Doppelfolgen ab dem 16. Mai 2017 immer dienstags ab 20.15 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt sowie eine Woche vorher als Web first auf br.de zu sehen sein.

Hindafing ist eine Produktion der NEUESUPER Produktions GmbH (Produzenten: Rafael Parente; Simon Amberger; Korbinian Dufter) in Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk (Redaktion: Elmar Jaeger, Bayerische Serie und Volkstheater, Programmbereichsleitung: Annette Siebenbürger, Unterhaltung und Heimat), gefördert vom FFF Bayern. Regie führte Boris Kunz nach den Drehbüchern von Niklas Hoffmann, Rafael Parente und Boris Kunz. Hinter der Kamera steht Tim Kuhn.

Der FFF Bayern hat die Serie mit 650.000 EUR gefördert.

Zusätzlich zur Serie entsteht die App „Hindafing – der alte Zischl“. In dem 360° Hidden Object Game schlüpft der Spieler, umgeben von Originalschauplätzen der Serie, in eine ganz eigene Rolle.

Alle weiteren Informationen zur Serie finden Sie hier.

30/03/2017

„Geschwister“ gewinnt Publikumspreis beim Filmfestival Bozen

Der Regisseur Markus Mörth hat mit seinem FFF-geförderten Flüchtlingsdrama Geschwister den Publikumspreis des Bozner Filmfestivals gewonnen.

Das Drama, das im Auftrag für ZDF und Arte entstand, handelt von zwei moldawischen Geschwistern, die gezwungen sind, ihr Heimatland zu verlassen und auf eine unbestimmte Reise zu gehen. Mit nichts als einem Sack Heimaterde und einem gemeinsamen Ziel vor Augen flüchten sie Richtung Bayern. Für die beiden beginnt eine Flüchtlings-Odyssee durch Europa.

Produziert wurde Geschwister von Nominal Film. Der FFF Bayern hat das Projekt mit 200.000 Euro in der Produktion gefördert.

Auf dem Foto: FFF Bayern Geschäftsführer Klaus Schaefer und Festivalleiterin Helene Christanell beim FFF Empfang im Museion Bozen (Bild: Christoph Hierl).

11/04/2017

"Replace" feiert Weltpremiere beim Brussles International Fantastic Film Festival

Der FFF-geförderte Debütfilm Replace von Norbert Keil feiert am 11. April 2017 Weltpremiere beim Brussels International Fantastic Film Festival. Der Film ist für die European Meliès competition nominiert sowie Teil der Film Critics Selection.

Der Thriller handelt von der jungen und schönen Kira, die an einer seltsamen Krankheit leidet: Ihre Haut altert rasant schnell, trocknet aus und fällt ab. Nur die Haut anderer kann ihre eigene Haut heilen. Und so muss Kira andere Frauen töten, um sich ihre jugendliche Schönheit zu bewahren.

In den Hauptrollen spielen  Adnan Maral, Barbara Crampton, Lucie Aron, Rebecca Forsythe, Sean Knopp. Das Drehbuch zur deutsch-kanadischen Genreproduktion haben Norbert Keil und Richard Stanley geschrieben. Produziert wurde Replace von Sparkling Pictures in Koproduktion mit EMF Filmproduktion, GLF Filmproduktion sowie Wild Bunch und Sky Deutschland als Partner. Kanadischer Koproduzent ist Colin Geddes, der die Midnight Madness Sektion des Toronto Filmfestivals programmiert.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier