Schnellsuche

Kontakt Presseabteilung

Dr. Olga Havenetidis

Presse - und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Verantwortliche Redakteurin
Film News Bayern (V.i.S.d.P)

Tel: 089 - 544 602 - 57
Fax: 089 - 544 602 - 60

olga.havenetidis@remove-this.fff-bayern.de

Julia Wülker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online-Redaktion

Tel: 089 - 544 602 - 55
Fax: 089 - 544 602 - 60

julia.wuelker@remove-this.fff-bayern.de

 

 

News

FFF Bayern am Set von "Acht Tage"

Zurzeit finden die Dreharbeiten der Sky-Serie Acht Tage in Bayern statt. Der FFF Bayern besuchte das Set in Fürstenfeldbruck.

Die achtteilige Serie handelt von den vermeintlich  letzten Tagen der Menschheit, da ein großer Asteroid auf die Erde zurast und die Impakt-Zone mitten in Europa liegt. Die Chance zu überleben ist gleich Null und ganz Europa auf der Flucht. Aus den Augen einer normalen deutschen Familie werden die letzten acht Tage unserer Menschheit erzählt, eine Welt, wie wir sie noch nie gesehen haben.

Regie führen Stefan Ruzowitzky und Michael Krummenacher. Vor der Kamera stehen u.a. Christiane Paul, Mark Waschke, Fabian Hinrichs, Devid Striesow und Nora Waldstätten. Sky produziert die Serie zusammen mit der Münchner Produktionsfirma Neuesuper, deren Ko-Geschäftsführer Rafael Parente auch als Showrunner fungiert.

Der FFF Bayern hat die Serie mit 350.000 Euro gefördert. Die Ausstrahlung von "Acht Tage" ist für Herbst 2018 bei Sky geplant.

Auf dem Foto: v.l. hinten: Produzent Simon Amberger, Kameramann Jakob Wiessner, FFF-Geschäftsführer Klaus Schaefer, Produzent Korbinian Dufter, Nora Waldstätten, Regisseur Michael Krummenacher, Darsteller Fabian Hinrichs, FFF-Fernsehförderreferentin Gabriele Pfennigsdorf, Producer Florian Kamhuber. Vorne v.l.: Produzent und Showrunner Rafael Parente, Marcus Ammon (Sky).

22/10/2017

"Fack Ju Göhte 3" feiert Premiere im Mathäser Filmpalast

Der dritte und letzte Teil der Hitkomödie Fack Ju Göhte feierte am 22. Oktober mit über 3.000 Gästen Premiere im Mathäser Filmpalast in München. Kinostart ist am 26. Oktober im Verleih der Constantin Film.

Im dritten Teil der Komödie droht der GGS die Schließung. Auch wenn Zeki nichts gegen dauerhafte Ferien hätte, beschließt das Kollegium dagegen zu kämpfen. Das bedeutet, dass sich einiges ändern muss und auch Zekis Klasse mit den Chaoten Chantal und Danger kräftig Gas geben muss, um sich als Abiturfähig zu beweisen. Die wohl größte Herausforderung für Zeki, der selbst nicht weiß, dass es zu "Faust" eine Fortsetzung gibt.

Das Drehbuch hat wie bei den beiden ersten Teilen Bora Dagtekin geschrieben, der auch wieder Regie geführt hat. In den Hauptrollen spielen Elyas M'Barek, Jella Haase, Sandra Hüller, Katja Riemann, Max von der Groeben, Gizem Emre, Aram Arami, Lucas Reiber, Lena Klenke, Farid Bang, Uschi Glas, Michael Maertens, Lea van Acken, Corinna Harfouch, Jana JEDi¥ESS Pallaske, Julia Dietze, Irm Hermann

Fack Ju Göhte 3 ist eine Produktion der Constantin Film, Produzenten sind Lena Schömann und Bora Dagtekin, Executive Producer ist Martin Moszkowicz. Der Film wurde gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern (FFF), dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

Auf dem Foto: FFF-Geschäftsführer Klaus Schaefer (2.v.l.) mit Elyas M’Barek, Produzentin Lena Schömann, Max von der Groeben, Lucas Reiber und Aram Arami. 

© 2017 Constantin Film Verleih GmbH

23/10/2017

"Das Verschwinden": TV-Miniserie von Hans-Christian Schmid in der ARD

Mit Das Verschwinden hat Hans-Christian Schmid seine erste TV-Serie realisiert. Die Miniserie wird jeweils am 22. / 29. / 30. und 31. Oktober um 21.45 Uhr in der ARD in Doppelfolgen à 90 Minuten ausgestrahlt.

Die Serie erzählt von der Suche einer Mutter nach ihrer unter mysteriösen Umständen verschwundenen Tochter: In Forstenau, einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze, verschwindet die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott). Während vieles darauf hindeutet, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, ist ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss. Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings schnell in den Akten der Polizei. Niemand mag an ein Verbrechen glauben, nicht hier. So ist Michelle gezwungen, sich auf eigene Faust auf die Suche zu machen. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld in Erfahrung bringt, desto stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt.

Das Drehbuch hat Hans-Christian Schmid gemeinsam mit Bernd Lange geschrieben. Neben Julia Jentsch stehen Sebastian Blomberg, Nina Kunzendorf, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Martin Feifel, Mehmet Atesçi, Godehard Giese und Stephan Zinner in weiteren Hauptrollen vor der Kamera. Die Dreharbeiten fanden bis Ende Dezember 2016 in Bayern, Tschechien und Berlin statt.

Das Verschwinden ist eine Ko-Produktion der 23/5 Filmproduktion (Produzenten: Britta Knöller und Hans-Christian Schmid), Mia Film (Ko-Produzenten: Michal Pokorný, Zbynek Pippal) und ARD Degeto, BR, NDR und SWR. Für die Redaktion zeichnet Claudia Grässel und Sascha Schwingel (ARD Degeto), Bettina Ricklefs und Claudia Simionescu (BR), Sabine Holtgreve (NDR) und Kerstin Freels (SWR) verantwortlich. Das Verschwinden wurde gefördert von FFF Bayern, Medienboard Berlin-Brandenburg und dem tschechischen Staatsfond der Kinematographie.

 

5/10/2017