Schnellsuche

Kontakt Presseabteilung

Dr. Olga Havenetidis

Presse - und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin
Verantwortliche Redakteurin
Film News Bayern (V.i.S.d.P)

Tel: 089 - 544 602 - 57
Fax: 089 - 544 602 - 60

olga.havenetidis@remove-this.fff-bayern.de

Julia Wülker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Online-Redaktion

Tel: 089 - 544 602 - 55
Fax: 089 - 544 602 - 60

julia.wuelker@remove-this.fff-bayern.de

 

 

News

Drehstart für "Acht Tage"

Seit Anfang Juli finden die Dreharbeiten zur FFF-geförderten Sky-Serie Acht Tage in Berlin statt.

Die achtteilige Dramaserie erzählt von den letzten Teilen der Menschheit:  Ein großer Asteroid rast auf die Erde zu, die Impakt-Zone liegt mitten in Europa. Die Chance, hier zu überleben, ist gleich Null und ganz Europa ist auf der Flucht. Aus den Augen einer normalen deutschen Familie werden die letzten acht Tage unserer Menschheit erzählt, eine Welt, wie wir sie noch nie gesehen haben: Rasen ohne Konsequenzen, Sex ohne Verhütung, Drogen ohne Reue, Einkaufen ohne Geld, Leben ohne Arbeit, Liebe ohne Zukunft. Doch am Ende geht es vor allem um eine Frage: Was ist dir im letzten Augenblick wirklich wichtig?

Produziert wird die Serie von Neuesuper. Regie führen Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky k und Michael Krummenacher, der Showrunner ist Rafael Parente.

Vor der Kamera stehen Mark Waschke, Christiane Paul, Fabian Hinrichs, Devid Striesow, Nora von Waldstätten, Henry Hübchen sowie Lena Klenke.

Die Dreharbeiten finden bis Mitte Oktober in Berlin und Umgebung sowie in Bayern statt. Der Ausstrahlungstermin der Serie ist für Herbst 2018 bei Sky geplant.

Der FFF Bayern hat die Serie mit 350.000 Euro in der Projektentwicklung gefördert.

Auf dem Foto: Die Schauspieler Mark Waschke, Lena Klenke, Claude Heinrich und Christiane Paul (vorn v.l.n.r.), hintere Reihe die Regisseure Stefan Ruzowitzky und Michael Krummenacher, Kameramann Benedict Neuenfels, Produzent Rafael Parente, Producer Florian Kamhuber und Frank Jastfelder (Head of Drama Production Sky).

 

 

18/07/2017

"Ostwind – Aufbruch nach Ora" feiert Premiere in München

Im Münchner Mathäser Filmpalast feierte Katja von Garniers FFF-geförderter Kinofilm Ostwind - Aufbruch nach Ora am 17. Juli seine Premiere.

Im dritten Teil der erfolgreichen Reihe arbeitet Mika inzwischen als Pferdetherapeutin auf Gut Kaltenbach, ist aber zunehmend damit überfordert. In einer Nach- und Nebel-Aktion bricht sie mit Ostwind zusammen nach Andalusien auf, in Ostwinds Heimat. Auf der Hacienda lernt Mika neue Freunde kennen und entdeckt Ostwinds Familie, die in einer wilden Pferdeherde rund um die Wasserquelle Ora lebt.

In den Hauptrollen spielen Hanna Binke, Lea van Acken, Amber Bongard. Das Drehbuch hat Lea Schmidbauer geschrieben. Produziert wurde der dritte Teil von Sam Film.

Ostwind lockte im Frühjahr 2013 gut 800.000 Besucher in die deutschen Kinos, beim Sequel Ostwind 2 waren es zwei Jahre später 1,2 Mio. gewesen. Ostwind - Aufbruch nach Ora, startet am 27. Juli im Constantin Verleih in den Kinos.

Parallel zum Kinostart wird auch Ostwind – Das Spiel (aesir interactive) erscheinen, das ebenfalls vom FFF gefördert wurde.

Auf dem Foto: Regisseurin Katja von Garnier (rechts im Bild) mit ihren Darstellern Nicolette Krebitz, Marvin Linke, Amber Bongard, Hanna Binke und Jannis Niewöhner (v.l.n.r.).

Foto: Constantin Film Verleih

17/07/2017

Zwei FFF-geförderte Filme beim 70. Locarno Festival

Zwei FFF-geförderte Filme feiern ihre Weltpremieren beim 70. Locarno Festival: Das Drama Der Mann aus dem Eis (OT: ICEMAN) von Felix Randau auf der Piazza Grande und der Dokumentarfilm The Poetess von Andy Wolff und Stefanie Brockhaus in der Reihe Semaine de la Critique.

 

Der Mann aus dem Eis

Im Mittelpunkt von Der Mann aus dem Eis von Felix Randau stehen die Ötztaler Alpen: Vor 5300 Jahren in der Jungsteinzeit lebt eine Großfamilie dort friedlich. Während Anführer Kelab (Jürgen Vogel) auf der Jagd ist, wird die gesamte Sippe bei einem Überfall brutal ermordet, darunter auch seine Frau und sein Sohn. Das Heiligtum der Gemeinschaft wird geraubt. Getrieben von Schmerz und Wut hat Kelab nur noch ein Ziel – Vergeltung -  und folgt den Spuren der Täter. Durch einen tragischen Irrtum wird er auch noch selbst zum Gejagten.

In weiteren Rollen spielen Susanne Wuest, André M. Hennicke, Sabin Tambrea, Martin Augustin Schneider, Violetta Schurawlow und Franco Nero.

Der Mann aus dem Eis wurde produziert von Port au Prince Film & Kultur Produktion GmbH (Deutschland) in Koproduktion mit Echo Film (Italien), Lucky Bird Pictures GmbH (Deutschland) und Amour Fou Vienna (Österreich).

Gefördert wurde die Produktion von IDM Südtirol – Alto Adige, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, FilmFernsehFonds Bayern, Deutscher Filmförderfonds, Medienboard Berlin-Brandenburg, Bayerischer Bankenfonds, MIBACT - Ministero per i beni culturali, Filmstandort Austria, Carinthia Film Commission und der Filmförderungsanstalt. Wissenschaftliche Beratung vom Südtiroler Archäologiemuseum, Bozen. Koproduzierende Sender sind ZDF, ARTE, SKY Deutschland, ORF.

Der Film startet am 30. November 2017 in den Kinos im Verleih von Port au Prince.

The Poetess

 

Der Dokumentarfilm von Andy Wolff und Stefanie Brockhaus erzählt Hissa Hilals Geschichte. Sie ist die erste Frau im Finale des größten Gedichtwettbewerbs des arabischen Raums. In ihren Gedichten in der Multi-Millionen-Dollar-TV-Show kritisiert sie die patriarchale arabische Welt und attackiert einen der berüchtigten Saudi-Geistlichen für seine extremistischen Fatwas vor 75 Millionen ZuschauerInnen. Dabei ist Hissa von Kopf bis Fuß verschleiert, darf nicht autofahren, hat keinen Pass und braucht für jede Aktivität die Erlaubnis ihres Mannes. Wie brachte sie den Mut auf ihr Leben auf der Bühne zu riskieren?

Der Film wurde produziert von Brockhaus/Wolff und der HFF München.

Alle weiteren Informationen zum Festival finden Sie hier.

Foto: Szenenbild aus Der Mann aus dem Eis (c) Port au Prince Pictures

12/07/2017