Veranstaltungen und Aktivitäten

Preisverleihung - Drehort des Jahres 2016

Staatsministerin Ilse Aigner überreichte am 13. Dezember in der Münchner Residenz den Preis "Drehort des Jahres 2016" an Landrat Wolfgang Rzehak für die Filmregion Tegernsee Schliersee.

In ihren Begrüßungsreden betonten Prof. Dr. Klaus Schaefer (FFF) und Jens Huwald (by.TM), wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Filmindustrie und Tourismus sei. Durch die Initiative Filmkulisse Bayern, die auch den gestrigen Preis ausgelobt hat, entstünden Synergien. Staatsministerin Ilse Aigner lobte in ihrer Ansprache die langjährige Partnerschaft von Tourismus und Film in Bayern: „Die Initiative Filmkulisse Bayern bringt Film und Tourismus zusammen und stärkt die Wirtschaft in der Region. Davon profitieren die Betriebe vor Ort und das sogar langfristig. Ein besseres Marketing als einen erfolgreichen Kinofilm kann es für Bayern gar nicht geben“. Mit den Worten "Die Filmregion Tegernsee Schliersee ist ein großartiger Teil Bayerns. Sie ist offen für Filmprojekte, serviceorientiert und bietet eine wunderschöne Kulisse" fasste die Ministerin die Vorzüge des ausgezeichneten Drehortes zusammen.

Regisseur Marcus H. Rosenmüller interpretierte die Jurybegründung, indem er sie verlas und mit Anekdoten aus seiner eigenen Erfahrung garnierte - sein Heimatort Hausham liegt in der ausgezeichneten Region und seinen Film Wer früher stirbt, ist länger tot hat er teilweise ebenfalls in dieser Region gedreht.

Landrat Wolfgang Rzehak nahm stellvertretend für die Region den Preis - eine gläserne Filmklappe und zwei Regiestühle - entgegen. Er bedankte sich bei Harald Gmeiner, Vorstand der Alpenregion Tegernsee Schliersee e.V., bei Patrick Diel, dem Ansprechpartner für die Filmbranche im Landkreis Miesbach sowie bei Alexander Schmid, Geschäftsführer der SMG Standortmarketing Gesellschaft Landkreis Miesbach.

Ins Leben gerufen hat die Auszeichnung "Drehort des Jahres" die Filmkulisse Bayern, eine Initiative der FFF Film Commission Bayern und der Bayern Tourismus Marketing GmbH. Im vergangenen Jahr ging der Preis an die Stadt Nürnberg.