Funded Projects

Nachwuchsförderung Abschlussfilm

EASTALGIA (AT: The same way)

Kategorie
Fiction/Drama
Nachwuchsförderung Abschlussfilm
145.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Darya Onyshschenko
Regie
Darya Onyshschenko
Produktion
NEUESUPER
Inhalt
Drei Städte, drei Länder und eine Nacht. München: Ruslana, eine Ukrainerin mittleren Alters, lebt seit sieben Jahren in München und hofft darauf, dass ihr Sohn Bogdan endlich aus Kiew nachkommt. Ruslana hat noch immer Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache und schlägt sich mit dem Verkauf von selbst gebranntem Schnaps durchs Leben. Als sie zufällig ihren Nachbarn Vladan – einen ehema-ligen Profiboxer aus Serbien - kennenlernt, scheint sie ein wenig menschliches Glück zu finden. Belgrad: Vladans Sohn Zoran hat seinen Eltern die Emigration nie verziehen. Er lebt ein ein-faches, aber glückliches Leben mit seiner Freundin Aida in Belgrad. Als er Jalena, der serbi-sche Frau eines deutschen Restaurantbesitzers, begegnet, zeigt er ihr sein „Belgrad“. Dar-aufhin entschließt sich Jalena für ein Leben in ihrer Heimatstadt und gegen Deutschland. Kiew: Bogdan, Ruslanas Sohn, schlägt sich in Belgrad als Bodyguard und Spieler durchs Leben. Er hat immer zu wenig Geld, genießt aber sein freies Leben. Zwar vermisst er seine Mutter, aber ihr nach Deutschland folgen möchte er trotzdem nicht. Als er seinen Job hinwirft und die blinde Olja kennenlernt, scheint sich sein Leben zum Guten zu wenden. Am Ende jedoch holt ihn seine obskure Vergangenheit ein.

Projektentwicklung Fernsehfilm

3.800 - Überlebenskampf am Abgrund

Kategorie
Katastrophenfilm
Projektentwicklung Fernsehfilm
25.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Holger Karsten Schmidt
Regie
n.n.
Produktion
24 Frames Film, Grünwald
Inhalt
Die 3.800 Meter hohe Bergstation Aiguille du Midi im Mont-Blanc Massiv ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen Europas. Am letzten Tag der Saison lösen sich Felsbrocken aus dem Bergmassiv und reißen Teile der Station in die Tiefe. Der Stationsleiter Franz Arzt und seine Nichte Rebecca werden verschüttet, die Gondel, in der sich Rebeccas Mutter Gundula befindet, droht abzustürzen. Für den Leiter der Bergwacht, Rebeccas Vater und Gundulas Ex-Ehemann, beginnt ein riskantes Rettungsmanöver.

Produktion Fernsehfilm

Alexander von Bismarck - Im Kampf gegen die Holzmafia

Kategorie
Dokumentarfilm
Produktion Fernsehfilm
52.500 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Michaela Kirst
Regie
Michaela Kirst
Produktion
Tangram International, München
Senderbeteiligung
WDR, Arte
Inhalt
Alexander von Bismarck führt seit 1984 mit seiner Organisation „Environmental Investigation Agency“, einem Greenpeace Ableger, einen couragierten Kampf gegen die global operierende Holzmafia. Der geplante Dokumentarfilm wird den Ur-Ur-Neffen des Eisernen Kanzlers mit einem kleinen Produktionsteam „under-cover“ auf eine gefährliche Mission zur Rettung der letzten Urwälder begleiten. Die illegalen Machenschaften mit dem geschlagenen Holz sollen so lange verfolgt und demaskiert werden, bis es auf Umwegen auch in unseren Einkaufswagen landet.

Nachwuchsförderung Andere

Charlie & Carl

Kategorie
Drama
Nachwuchsförderung Andere
15.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
James Stallworth
Regie
Ingo Zeidler
Produktion
Cinenic
Senderbeteiligung
BR
Inhalt
Carl und Charlie spielen jede Woche gemeinsam Schach. Und jede Woche wartet der ge-pflegte und akkurate Carl auf den etwas verwahrlosten und obdachlosen Charlie, der immer zu spät zur Schachpartie kommt. Die Rollen scheinen klar verteilt zu sein: Carl nörgelt stän-dig an Charlie herum. Und Charlie nervt Carl mit seinen aufdringlichen Fragen. Darüber hin-aus philosophieren die beiden über Frauen, übers Essen und über das Leben im Allgemei-nen. Am Ende der Schachpartie zieht Charlie plötzlich eine Waffe und möchte sich umbrin-gen. Völlig geschockt öffnet sich der sonst so reservierte Carl. Er gesteht Charlie nicht nur seine wahre Freundschaft, sondern auch seine Lebenslügen…Lächelnd steht Charlie auf und verlässt den Garten, in dem die beiden jede Woche Schach spielen. Es ist der Garten einer Nervenheilanstalt, in der Carl Patient ist. Die Rollen der beiden Freunde sind doch an-ders verteilt als zunächst angenommen.

Drehbuchförderung

Claudias Album

Kategorie
Drama
Drehbuchförderung
20.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Marc-Andreas Bochert
Produktion
Tellux-Film, München
Inhalt
Der Radiomoderator Bernd König ist für seinen zynischen Umgangston mit seinen Anrufern bekannt. Dies erfährt auch die Verkäuferin Claudia Schulze, die, völlig verunsichert von seiner Art, schüchtern den Hörer wieder auflegt. In diesem Moment verliert Bernd seine Sprache. Als Bernd Claudia zufällig im Drogeriemarkt kennen lernt, weiß er, was er zu tun hat: Sein Verhalten Claudia gegenüber wieder gut zu machen. Dabei kommt er nicht nur hinter die große Einsamkeit in Claudias Leben, sondern entdeckt auch ihr heimliches Hobby: Bilder von fremden Menschen aus Fototüten zu sammeln und in ihr eigenes Album zu kleben. Mehr und mehr versucht Bernd, Claudia aus ihrer Einsamkeit zu befreien.

Projektentwicklung Kinofilm, Produktion Kinofilm

Danza Voluminosa

Kategorie
Dokumentarfilm
Projektentwicklung Kinofilm
20.000 € (Oktober 2009)
Produktion Kinofilm
100.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Daniel Targownik, Paula Zimmermann-Targownik
Regie
Daniel Targownik, Paula Zimmermann-Targownik
Produktion
megaherz film und fernsehen
Inhalt
Juan Miguel Más aus Havanna leitet eine ungewöhnliche Tanzgruppe: Aufnahmekriterium der „Danza Voluminosa“ ist ein Körpergewicht von mindestens 100 kg. Die erfolgsverwöhnte gewichtige Truppe tanzte auf den bedeutendsten Bühnen Kubas und befindet sich nun inmitten einer schweren Krise: Mit-telkürzungen, der Verlust eines Mitgliedes und die Aufhebung der Zusammenarbeit mit dem Nationalballett trüben die Stimmung. Neben dem harten Alltag kämpfen die Tänzer um Anerkennung und einen ersehnten seriösen Auftritt.

Nachwuchsförderung Andere

Das Beste draus machen

Kategorie
Fiction/Drama
Nachwuchsförderung Andere
15.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Eckhard Preuß
Regie
Eckhard Preuß
Produktion
slm film
Inhalt
Udo hat mit Maja eine Affäre. Als sie sich gerade mitten im Liebesakt befinden, taucht seine Frau Doris auf. Maja versteckt sich unterm Bett und belauscht so, was ihre Freundin erzählt: Majas Freund Silvan hat mit der Tochter seines Chefs Valerie ein Verhältnis und sie erwartet ein Kind von ihm. Für Maja bricht die Welt zusammen. Schließlich versuchen sie und Silvan seit Jahren, ein Kind zu bekommen. Als dann auch noch Silvan mit Valerie vor der Tür steht, ist das Beziehungschaos perfekt. Silvan fühlt sich von Doris verraten, Doris ist von Udos Untreue verletzt, Maja möchte nur noch ihre Ruhe und Valerie fühlt sich von Udo angezo-gen…

Projektentwicklung Fernsehfilm

Das kulinarische Erbe der Alpen

Kategorie
Serie
Projektentwicklung Fernsehfilm
40.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Armin Toerkell
Regie
n.n.
Produktion
megaherz, Unterföhring
Inhalt
Anhand von authentischen Erzeugern alpenländischer Nahrungsmittel und historischen Fakten soll die Ernährungsgeschichte des Alpenraumes erzählt werden. Verloren gegangene Produktionstechniken, der Einfluss der Klöster, die Rolle des Fastens oder spannende Kühltechniken sollen auf hohem aber verständlichem wissenschaftlichen Niveau erläutert werden und das kulinarische Erbe der Alpen widerspiegeln.

Projektentwicklung Fernsehfilm, Produktion Fernsehfilm

Das kulinarische Erbe der Alpen

Kategorie
Dokumentation
Projektentwicklung Fernsehfilm
40.000 € (Oktober 2010)
Produktion Fernsehfilm
215.000 € (Dezember 2011)
Drehbuch
Dominik Flammer
Regie
Christian Cull
Produktion
megaherz GmbH, Unterföhring
Senderbeteiligung
BR, TV Schweiz
Inhalt
Die Reihe „Das kulinarische Erbe der Alpen“ porträtiert bemerkenswerte und authentische Erzeuger alpenländischer Nahrungsmittel und liefert anhand konkreter Produkte und historischer Fakten einen umfassenden Einblick in die Ernährungsgeschichte des Alpenraumes. Die Dokumentation ist ein zeitloses Standardwerk, eine Hommage an die Alpen und ihre Bewohner.

Verleihförderung, Produktion Kinofilm

Der letzte schöne Herbsttag

Kategorie
Komödie
Produktion Kinofilm
150.000 € (Februar 2009)
Verleihförderung
80.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Ralf Westhoff
Regie
Ralf Westhoff
Produktion
Ralf Westhoff Filmproduktion
Darsteller
Julia Koschitz
Inhalt
Ein junges Paar stellt die eigene Beziehung in Frage. Unterschiede und Gemeinsamkeiten werden abgewogen. Enttäuschungen den schönen Momenten gegenübergestellt. Im Erzählen über den anderen versuchen sie herauszufinden, ob ihre Liebe eine Zukunft hat.

Erfolgsdarlehen, Verleihförderung, Produktion Kinofilm

Die Konferenz der Tiere

Kategorie
Family Entertainment
Produktion Kinofilm
600.000 € (Februar 2008)
Erfolgsdarlehen
200.000 € (April 2008)
Verleihförderung
150.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Oliver Huzly, Reinhard Klooss
Regie
Holger Tappe, Reinhard Klooss
Produktion
Constantin Film Produktion
Verleih
Constantin Film Verleih
Inhalt
Family Entertainment/Animationsfilm nach der Tierparabel von Erich Kästner. Der Raubbau des Menschen an der Natur bedroht die letzten Tierparadiese auf Erden. Doch die Tiere von Okavango setzen sich gegen die menschliche Übermacht zur Wehr.

Verleihförderung, Produktion Kinofilm

Drachenmädchen

Kategorie
Dokumentarfilm
Produktion Kinofilm
180.000 € (Oktober 2010)
Verleihförderung
25.000 € (Februar 2013)
Drehbuch
Inigo Westmeier
Regie
Inigo Westmeier
Produktion
GAP films production, München
Inhalt
Das „Shaolin Tagou“-Kampfkloster ist die größte Kung Fu Schule Chinas. 26.000 Mädchen werden täglich von vorgegebenen Formen, Normen und Strukturen zu Kampfrobotern trainiert. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Strapazen der Ausbildung sowie die unterschiedlichen Träume der Schüler in einer Umgebung voller Zwänge und Anpassung.

Verleihförderung, Nachwuchsförderung Andere

Jasmin

Kategorie
Drama
Nachwuchsförderung Andere
30.000 € (Oktober 2010)
Verleihförderung
25.000 € (Februar 2012)
Drehbuch
Christian Lyra
Regie
Jan Fehse
Produktion
milk film, München
Verleih
Camino Filmverleih GmbH, Stuttgart
Inhalt
Die Psychiaterin Dr. Feldt hat in einem schrecklichen Fall zu entscheiden: Die junge Mutter Jasmin hat ihre Tochter umgebracht und danach einen Selbstmord-versuch begangen. Im Rahmen eines psychologischen Gutachtens muss sie entscheiden, ob Jasmin schuldfähig war. Das Kammerspiel beleuchtet dabei die Beweggründe der unvorstellbaren Tat und geht auf die Suche nach Antworten, die den Mord nicht rechtfertigen, aber zum Verständnis der Handlung beitragen sollen.

Verleihförderung, Drehbuchförderung, Projektentwicklung Kinofilm, Produktion Kinofilm

LenaLove

Kategorie
Drama
Drehbuchförderung
20.000 € (Oktober 2008)
Projektentwicklung Kinofilm
40.000 € (Oktober 2010)
Produktion Kinofilm
340.000 € (April 2012)
Verleihförderung
40.000 € (März 2016)
Drehbuch
Florian Gaag
Regie
Florian Gaag
Produktion
Rafkin Film Produktion, München
Inhalt
Die 16jährige Lena verachtet die Vorstadtsiedlung, in der sie mit ihrer Mutter Pia lebt. Trotzdem will sie dazugehören und nicht einsam sein. Als Lena nach einem Date mit ihrer Social-Network-Bekanntschaft Noah spurlos verschwindet, gerät die Siedlungsidylle in Aufruhr.

Verleihförderung, Produktion Fernsehfilm

Montréal Symphonie - Kent Nagano et l'OSM

Kategorie
Dokumentation
Produktion Fernsehfilm
35.000 € (Februar 2009)
Verleihförderung
10.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Bettina Ehrhardt
Regie
Bettina Ehrhardt
Produktion
Bce Film
Senderbeteiligung
ZDF, 3sat
Inhalt
Porträt über den Dirigenten Kent Nagano und die Montréaler Symphoniker in der Saison des 75. Jubiläumsjahres des Orchesters. Nagano hat zu diesem Anlass ein besonderes Programm zusammengestellt: Er will in einen Dialog mit seinem Publikum treten. Der Film begleitet das Orchester nach Montréal, Nunavut, Paris und München. An allen Orten wird das Publikum in spezieller Weise eingebunden.

Verleihförderung, Nachwuchsförderung Erstlingsfilm

My Beautiful Country (AT: Die Brücke am Ibar)

Kategorie
Drama
Nachwuchsförderung Erstlingsfilm
180.000 € (Oktober 2010)
Verleihförderung
20.000 € (Oktober 2013)
Drehbuch
Michaela Kezele
Regie
Michaela Kezele
Produktion
sperl productions, München
Senderbeteiligung
BR
Inhalt
Kosovo 1999. Das Leben der verwitweten Serbin Danica und ihrer zwei Söhne Vlado und Danilo ändert sich während des Kosovokrieges schlagartig, als in ihrem Vorgarten der verwundete albanische UCK-Soldat Haris auftaucht. Ungeachtet seiner Nationalität pflegt sie ihn gesund und verliebt sich in ihn. Doch von den Nachbarn verraten und von serbischen Soldaten erkannt, muss Haris auf die alba-nische Seite fliehen. Als Haris den verloren gegangenen Danilo zurück bringt, kommt es an der Brücke des Ibars zu einem tragischen Unglück.

Verleihförderung, Nachwuchsförderung Abschlussfilm

Picco

Kategorie
Drama
Nachwuchsförderung Abschlussfilm
45.000 € (Februar 2009)
Verleihförderung
50.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Philip Koch
Regie
Philip Koch
Produktion
Walker + Worm Film
Verleih
Movienet Film GmbH
Inhalt
Der schüchterne Kevin ist neu im Jugendgefängnis. In einer völlig rauen Umgebung, geprägt von ständiger Aggressivität und Gewaltbereitschaft versucht er verzweifelt, nicht zum Opfer zu werden.

Verleihförderung, Produktion Kinofilm

Poll

Kategorie
Drama
Produktion Kinofilm
320.000 € (Februar 2009)
Verleihförderung
30.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Chris Kraus
Regie
Chris Kraus
Produktion
Korder & Kordes Film Süd
Inhalt
Die vierzehnjährige Oda reist im Juli 1914 mit dem Sarg der verstorbenen Mutter von Berlin auf das 1500 Kilometer entfernte Gut Poll zu ihrem Vater, um die Mutter dort zu beerdigen. Der Vater, Ebbo von Schilling, ist in zweiter Ehe mit seiner Cousine Milla verheiratet, die wiederum ein Verhältnis mit dem Verwalter Mechmershausen hat. Ebbo von Schilling erforscht menschliche Gehirne. Er hat die Leichen erschossener Rebellen gekauft, um deren Köpfe zu sezieren. Der verwundete Schnaps ist der einzige Rebelle, der überlebt hat. Oda findet ihn zufällig und versteckt ihn auf dem Dachboden, um ihn zu versorgen…

Nachwuchsförderung Erstlingsfilm

Sunken Dreams

Kategorie
Dokumentation
Nachwuchsförderung Erstlingsfilm
80.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Sabrina Wulff
Regie
Sabrina Wulff
Produktion
Luethje schneider hörl Film
Senderbeteiligung
ZDF
Inhalt
Im Mittelpunkt von „Sunken Dreams“ stehen die Stadt Detroit und ihre Menschen. Detroit – einst die amerikanische „Vorzeigemetropole“, eine Stadt, die ewig glänzt, und der Motor, der USA Reichtum und der Welt Autos brachte. Nach dem Zusammenbruch der Automobil-Branche stehen die Familien in Detroit vor einer großen Herausforderung: Sie haben ihre Jobs verloren und anstelle ihres sorglosen „middle-class“ Lebens sehen sie sich mit elemen-taren Existenzängsten konfrontiert. „Sunken Dreams“ begleitet Charaktere unterschiedlicher Generation, die sich dem globalen Umbruch und ihrem persönlichen Schicksal mit „amerikanischem Optimismus“ und Stolz entgegenstellen. Wie gehen sie mit dem drohenden sozialen Abstieg um? Wie viel bedeutet ihnen der amerikanische Traum vom Haus, Vorgarten und Familienauto? Können die Haus-kredite noch abbezahlt werden? Wie sehr leidet eine Familie unter dem Arbeitsverlust der Eltern? Werden jetzt Werte wie Religion, Freundschaft und Familie wichtiger? Fünf Einzelpersonen aus unterschiedlichen Familien werden symbolisch zu einer prototy-pisch amerikanischen Familie montiert. Nach und nach wird diese Struktur aufgebrochen und jedem einzelnen Charakter in seine eigene Familie gefolgt. Dadurch soll eine Überhö-hung der Realität stattfinden und der Eindruck der Einsamkeit in Zeiten globaler Krisen ver-stärkt werden.

Verleihförderung

This Prison Where I Live

Kategorie
Dokumentation
Verleihförderung
8.000 € (Oktober 2010)
Regie
Rex Bloomstein
Produktion
Senator Film Verleih GmbH, Berlin
Verleih
Senator Film Verleih GmbH Berlin
Inhalt
Dokumentarfilm über den birmanischen Künstler Zarganar, der zu 59 Jahren Haft - die Strafe wurde zwischenzeitlich auf 35 Jahre reduziert - verurteilt wurde, weil er Witze über das Regime seines Landes erzählte.

Produktion Kinofilm

Vivaldi

Kategorie
Fiction/Drama
Produktion Kinofilm
300.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Kevin Lund, T.J. Scott
Regie
Patricia Riggen
Produktion
Zeitsprung Entertainment, Köln
Inhalt
Venedig 1698. Der junge Antonio Vivaldi begeistert mit seinem musikalischen Talent das Publikum sowie die katholische Kirche, die sich über volle Konzertsäle und Kassen freut. Als Vivaldi als Musiklehrer in einem Waisenheim Anna begegnet, findet er in der begabten Schülerin seine Muse. Sie inspiriert den Geigenvirtuosen zu Meisterwerken, doch die Beziehung der beiden endet in einem Eklat: Bei einer gemeinsamen Aufführung von Vivaldi und Anna vor dem Papst eskaliert die Situation und der einst erfolgsverwöhnte Komponist steht vor einem großen Verlust.

Drehbuchförderung

Wer lebt stört!

Kategorie
Romantic Comedy
Drehbuchförderung
20.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Martin Weinhart
Produktion
sperl film
Inhalt
Thomas ist am Tiefpunkt seines Lebens angekommen, als seine Mutter stirbt. Der Kontakt zu der Bestatterin Anna erleichtert ihm seine Trauer und er versucht, Anna näher zu kommen. Dafür übernimmt er die Tätigkeiten eines Bestatters und wird mit den Problemen der jungen Frau konfrontiert. Als er die Hoffnung schon fast aufgegeben hat, hilft ihm der Priester Wolfgang, das Rätsel um Annas Person zu lüften. Drehbuchabnahme am 15.03.2011/MH

Verleihförderung, Produktion Kinofilm

WHO IS HIGHLIFE?

Kategorie
Dokumentation
Produktion Kinofilm
25.000 € (Oktober 2006)
Verleihförderung
10.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Dieter Matzka, Wilma Kiener
Regie
Dieter Matzka, Wilma Kiener
Produktion
Matzka-Kiener Filmproduktion
Inhalt
Dokumentarfilm. Durch die Vermischung europäischer Blas- und Kirchenmusik mit westafrikanischen Stilen entstand in den 20er Jahren in Ghana die Musikrichtung „Highlife“. Durch Migration und den Einfluss westlichen Pops entwickelte sie sich zum populären „Burger Highlife“. Der Film verfolgt die Geschichte und die politischen Untertöne dieser musikalischen Tradition.

Verleihförderung, Produktion Kinofilm

Wir sind die Nacht

Kategorie
Vampirfilm
Produktion Kinofilm
400.000 € (Juli 2009)
Verleihförderung
100.000 € (Oktober 2010)
Drehbuch
Jan Berger, Dennis Gansel
Regie
Dennis Gansel
Produktion
Rat Pack Filmproduktion München
Inhalt
Vampirfilm. Die drei Vampire Louisa, Nora und Charlotte treiben in Berlin ihr Unwesen. In einer Bar trifft Louisa auf Lena, die sie auf der Damentoilette beißt und zum Vampir macht. Ihr Körper verändert sich und sie muss akzeptieren, dass sie zum Vampir wird. Gleichzeitig sind Lenas Schwarm Tom und die Polizei den Vampirfrauen auf den Fersen. Lena offenbart sich Tom, dessen Liebe stärker ist als die Pflicht, was Louisa heimlich und eifersüchtig beobachtet…

Verleihförderung, Nachwuchsförderung Erstlingsfilm

You drive me crazy (AT: And who taught you to drive?)

Kategorie
Dokumentarfilm
Nachwuchsförderung Erstlingsfilm
80.000 € (Oktober 2010)
Verleihförderung
30.000 € (Dezember 2012)
Drehbuch
Lia Jaspers
Regie
Andrea Thiele
Produktion
Kloos & Co. Medien, Berlin
Verleih
RFF – Real Fiction Filmverleih
Inhalt
Der Deutsche Max, der Amerikaner Steve und die Kenianerin Betty haben eines gemeinsam: Sie dürfen als Ausländer im neuen Land nicht mehr Auto fahren. Die Cultural Comedy beobachtet exemplarisch drei Menschen in München, Mumbai und Tokio bei ihren Versuchen, den jeweils landestypischen Fahranforderungen gerecht zu werden. Dabei werden neben den Unterschieden in der jeweiligen Straßenkultur auch die kulturellen Unterschiede der Protagonisten und ihren Fahrlehrern beleuchtet.